Blogpost
Montag, 22. Februar 2021

22. Februar 2021, 15:09    Webmaster

Attacke gegen Tier- und Naturschutz als „Abschiedsgeschenk“ eines beharrlichen Juristen


Seit Jahren hat der ehemalige Abteilungsleiter im Niedersächsischen Forstministerium MD Dr. Meyer-Ravenstein versucht, den gesetzlich verankerten Elterntierschutz, vor allem beim Rotwild mit spitzfindigen Begründungskaskaden tot zu reden. Immer wieder negierte er dabei die gültige Rechtssprechung und wissenschaftliche Erkenntnisse in Sachen Tierschutz. Aber MD Dr. Meyer-Ravenstein wurde nicht müde, sein „Lebenswerk“ weiter zu verfolgen. Kurz vor seiner Pensionierung zimmerte er den Text zur Novelle des niedersächsischen Landesjagdgesetzes federführend zusammen.

Würde diese Novelle so umgesetzt, dann wäre der Tierschutz in Niedersachsen in wesentlichen Bereichen praktisch aufgehoben. So darf in einem befriedeteten Bezirk, zum Beispiel Garten, Park oder Golfplatz, Fuchs, Marder, Iltis, Hermelin oder Wildkaninchen ohne Bedenken gefangen und getötet werden. Erwischt es dabei ein zur Aufzucht der Jungen notwendiges Elterntier (und nicht als solches „erkennbar“), dann ist das ohne Belang; nur unmittelbar während der Setzzeit, wäre es eine sogenannte Ordnungswidrigkeit, ähnlich dem Falschparken. Dass der Baummarder und der Iltis auch noch Tierarten sind, die geschützt und bedroht sind – das soll in Niedersachsen niemand mehr bekümmern.

Mit einem juristischen Kniff soll den Schützen in Niedersachsen das wildbiologische Denken erspart bleiben. Denn außerhalb der unmittelbaren Setzzeit sind nur noch Elterntiere vom Gesetz geschützt, die „erkennbar“ für die Aufzucht von Jungtieren notwendig sind. Also Feuer frei auf den Fuchsrüden, der im Sommer sein Geheck und seine Fähe versorgt. Und in der Gesetzesbegründung, über deren Verfasser man sicher nicht zu rätseln braucht, wird auch genau erklärt, worüber sich ein Niedersächsischer Schalenwild-Eliminator, keinen Kopf mehr machen muss: Steht das Kalb nicht fest neben der Mutter – Pech gehabt!

(c)Wildes Bayern – Elterntierschutz

Nachzulesen in der Begründung: Wenn das Muttertier im Rahmen einer Drückjagd alleine vor dem Schützen kommt – ein Verhalten, das Hirschkühe regelmäßig zeigen, um dadurch den Nachwuchs zu schützen, dann soll der Schütze beherzt den Abschuss drücken. Was mag der Beweggrund dafür sein, auf diese Weise das Leiden von Hunderten kleiner verwaister Hirschkälber in Kauf zu nehmen –Das wissen wir nicht

Bleibt nur zu hoffen, dass derartiges Gedankengut keine Gelegenheit hat sich in anderen Bundesländern auszubreiten.

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - privat, (c)Wildes Bayern - Elterntierschutz




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Gämsen brauchen Wälder und müssen dort auch geduldet werden, wenn sie den Klimawandel meistern sollen. Eindeutig zeigen das die Forschungsergebnisse aus Wien... Einen…

Dienstag, 14. September 2021
Jetzt lesen
Beitrag im Schwarzwälder Boten - "Gämse sind im Schwarzwald längst (wieder) heimisch" Im Schwarzwälder Boten ist ein gleichermaßen interessanter wie positiver Beitrag über den Bestand des Gams in der dortigen Region erschienen.…

Sonntag, 12. September 2021
Jetzt lesen
18. September - Mach mit beim World Clean Up Day "Hier ein Schokoriegelpapier, dort eine Coladose: Unsere Strände, Wälder und Parkanlagen sind oft erschreckend vollgemüllt; sie aufzuräumen wirkt erst einmal…

Samstag, 11. September 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden