Blogpost
Montag, 08. Juli 2024

08. Juli 2024, 11:26    office@wildes-bayern.de

Gericht stoppt Windräder in Wasserschutzgebiet


Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München hat die Genehmigung des Landratsamts München zur Errichtung von Windkraftanlagen im Wasserschutzgebiet des Höhenkirchener Forsts für rechtswidrig erklärt. Geklagt hatte unser Partnerverein VLAB.

Er schreibt in seiner Pressemeldung:

“Die geplanten Windkraftanlagen sollten in einem Gebiet errichtet werden, das nicht nur als Wasserschutzgebiet, sondern auch als Bannwald und Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen ist. Diese Region ist besonders empfindlich, da sie die Trinkwasserversorgung für mehrere zehntausende Menschen im südöstlichen Ballungsraum Münchens sichert. Zudem handelt es sich um ein sehr windarmes Gebiet, wodurch der Nutzen der Windkraftanlagen fraglich erscheint und der Betrieb hoch subventioniert werden muss.

Die 2. Vorsitzende des VLAB, Dr. Christina Hauser, betonte in einer Stellungnahme: „Der Schutz unseres Trinkwassers hat mindestens den gleichen Stellenwert wie der Ausbau der Erneuerbaren Energien, aber die Flächen, die für die Trinkwasserversorgung geeignet sind, sind wesentlich begrenzter als die möglichen Standorte für Windkraftanlagen. Es ist gut, dass der VGH dies mit seinem heutigen Urteil klargestellt hat.“

Wir argumentierten, dass das spezifische Wasserschutzgebiet aufgrund seiner besonderen geologischen und hydrologischen Beschaffenheit äußerst anfällig für Verschmutzungen und andere negative Einflüsse sei, die durch den Bau und Betrieb von Windkraftanlagen entstehen könnten. Der Senat des BayVGH bemängelte, dass die Ausführungen in der Genehmigung im Widerspruch zu den Ausführungen des Wasserwirtschaftsamtes lägen und keine hinreichende Prüfung alternativer Standorte vorgenommen worden sei.”

Das Gericht selbst teilte uns mit: “Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat der Klage des Vereins für Landschaftspflege, Artenschutz & Biodiversität e.V. (VLAB) weitgehend stattgeben. Allerdings wurde die Genehmigung nicht aufgehoben, sondern deren Rechtswidrigkeit festgestellt; zudem wurde sie zugleich außer Vollzug gesetzt. Hintergrund dafür ist eine Regelung (§ 7 Abs. 5 UmwRG), welche der Genehmigungsbehörde in bestimmten Konstellationen die Möglichkeit eines sog. ergänzenden Verfahrens einräumt.”

(Foto = Symbolbild)




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Letzter Jungadler im Landkreis Garmisch tot Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt es 14 etablierte Steinadler-Paare. In diesem Jahr schaffte es nur ein einziges Paar, die Jungen bis…

Dienstag, 23. Juli 2024
Jetzt lesen
UPDATE Grimms Märchenwald - die Zäune müssen weg Angesichts der riesigen Baustelle und der katastrophalen Pläne ist es nur ein kleiner Zwischensieg, aber fürs Wild macht es definitiv…

Dienstag, 23. Juli 2024
Jetzt lesen
Schonzeitaufhebung - und der BJV hebt fleißig mit * UPDATE Heute hat die knapp 4-wöchige Auslegungsphase der neuen "Schonzeitverordnung"  begonnen (s. u.). Wildes Bayern war natürlich gleich vor Ort bei…

Montag, 22. Juli 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden