Blogpost
Mittwoch, 10. März 2021

10. März 2021, 15:34    Webmaster

Heidekater „M2“ ist ein Langstreckenläufer – Deutsche Wildtier Stiftung über Wildkatzen im Norddeutschen Tiefland


Die Deutsche Wildtier Stiftung hat im Jahr 2020 eine Telemetriestudie gestartet um die Streifgebiete von Wildkatzen im Norddeutschen Tiefland zu ermitteln. Nun liegen erste Ergebnisse vor. „Insgesamt waren neun Wildkatzen mit GPS-Sendern ausgestattet; sie haben uns wertvolle Daten zu ihrem Verhalten in für uns bisher unbekannten Lebensräumen geliefert“, so Malte Götz, Leiter des Wildkatzenprojektes.

Kater 2 – ein Langstreckenläufer?

Für eine Überraschung sorgte Kater „M2“*: Während männliche Wildkatzen in anderen Untersuchungen lediglich Aktionsräume zwischen 1.500 und 3.000 Hektar nutzten, war „M2“ auf 14.000 Hektar unterwegs. „Er ist ein wohl ein Langstreckenläufer“, so Götz. „Außerdem hat Kater „M2“ offensichtlich eine gute Freundin: mit „F1“* nutzt er hin und wieder gemeinsame Tagesverstecke.“

Die Wildkatzen hatte für den Wissenschaftler noch eine zweite Überraschung parat. „Normalerweise gilt die Wildkatze als eine Art, die streng an Lebensräume im Wald gebunden ist“, sagt Götz. „Doch große Teile in unserem Untersuchungsgebiet auf dem Truppenübungsplatz Altmark in der Colbitz-Letzlinger Heide nördlich von Magdeburg sind von Heide geprägtes Offenland.“ Dort hat die Freundin von „M2“ sogar in einem von Birken umsäumten Steinhaufen ihre Jungen zur Welt gebracht. „Ginsterbüsche und kleine Gehölzinseln dienen den Wildkatzen dort als Ruheverstecke“, so Malte Götz.

Das Wildkatzenprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung erforscht die Ansprüche der streng geschützten Art an Lebensräume außerhalb bewaldeter Mittelgebirgsregionen.

Zur Erklärung:

*M2, das M steht für „male“ (männlich)
*F1, das F steht für „female“ (weiblich)

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung

Bildquelle: (c)Deutsche Wildtier Stiftung - Malte Götz




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden