Blogpost
Montag, 06. Februar 2023

06. Februar 2023, 14:32    Webmaster

In richtigen Nationalparks achtet man auf Tiere


“Unterwegs im Schutzgebiet der Steinböcke”, lautet ein lesenswerter Beitrag im Onlinemagazin “Tierwelt” über den Nationalpark Gran Paradiso im Aostatal. Steinböcke gelten nicht umsonst als “Artisten der Felswände”. Sie leben in der Regel oberhalb der Baumgrenze, und wer ihnen zuschaut, wie leichtfüßig sie sich im steilen, steinigen Gelände bewegen, der darf schon ein wenig neidisch werden.

Durch intensive Bejagung stand der Alpensteinbock in der Schweiz vor zweihundert Jahren kurz vor dem Aussterben. Das Fleisch war ebenso begehrt wie die Hörner oder die so genannten Bezoar-Kugeln im Magen, die die traditionelle Volksmedizin nutzte. Der Steinbock galt als wandelnde Apotheke.

Heute gibt es wieder über 13 000 Steinböcke in den Schweizer Alpen – König Vittorio Emanuele II. und dem Nationalpark Gran Paradiso sei Dank. Im Gebiet des heutigen Nationalparks verbot der König dem Volk die Jagd, damit genug Wild für ihn und seine adligen Freunde übrigblieb, und so rettete seine Liebe zur Jagd paradoxerweise den Steinbock vor dem Aussterben. Heute erstreckt sich der Nationalpark Gran Paradiso über 70 000 Hektar Hochgebirgsgebiet.

Zum vollständigen Beitrag kommt Ihr über diesen Link…

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Steinböcke




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen UPDATE Im Landwirtschaftlichen Wochenblatt fordert der bayerische Waldbesitzer-Präsident Hans Ludwig Körner das Absenken der Wildbestände, die er pauschal als "zu hoch"…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen
Jagdskandal in RLP - auch Vergehen gegen Muttertierschutz? Viele Medien haben in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass offenbar bei Wittlich in Rheinland-Pfalz zahmes Damwild in einem Revier…

Donnerstag, 18. April 2024
Jetzt lesen
Internationale Forscher: Windräder weg vom Wald! Windkraft soll uns "grüne" Energie liefern, aber die dafür notwendigen Anlagen kosten zahlreiche Tierarten, darunter Fledermäuse, ihren Lebensraum oder gar…

Mittwoch, 17. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden