Blogpost
Montag, 21. August 2023

21. August 2023, 16:24    Webmaster

Klimawandel stresst Wildtiere – und zwar doppelt


Dass der Klimawandel viele Tierarten unter Stress setzt, ist ja prinzipiell nichts Neues. Gams, Steinwild, Schneehase oder andere an Kälte gut angepasste Arten leiden unter Hitze. Ihre Lebensräume verändern sich, so dass sie abwandern müssen – wenn es geht, dann bergauf, wo es noch kühler ist. Was der unten verlinkte Artikel aus Niederösterreich allerdings zudem aufgreift: Insekten profitieren eher von mehr Wärme oder großer Nässe – und können das Problem für die Säuger verstärken, weil sie sie öfter und auch im Winter noch stechen. Krankheiten wie die Gamsblindheit übertragen sich so schneller.

Zum Beitrag aus den Niederösterreichischen Nachrichten kommt Ihr hier

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Schneehase




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Auch diese Ameisenlöwen brauchen alte Bäume Ameisenlöwen sind leider nicht die exotischen Fantasiewesen, als die man sie sich gern vorstellen möchte - also eine Mischung zwischen…

Donnerstag, 29. Februar 2024
Jetzt lesen
Verborgene Edelsteine im Wald Unsere Wälder stecken voller Leben - wir kriegen nur meist nicht allzu viel davon mit, weil viele Tierarten klein sind…

Montag, 26. Februar 2024
Jetzt lesen
Überraschungsfund im Fledermauswald Vor wenigen Tagen haben wir uns über die Wieder-Entdeckung der Bayerischen Kurzohrmaus freuen können, jetzt kommt die Alpenfledermaus dazu! Dazu…

Donnerstag, 22. Februar 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden