Blogpost
Freitag, 30. Oktober 2020

30. Oktober 2020, 06:14    Petra Sobinger

Neu im Shop – Adventskalender Wildes Bayern e.V.


Der Ursprung unserer heutigen Adventskalender lässt sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Bekannte Varianten sind zum Beispiel 24 Bilder, die nach und nach an die Wand gehängt wurden, oder 24 Kreidestriche die auf eine Tür oder Wand aufgetragen wurden und nach und nach weggewischt werden durften von den Kindern. In anderen Familien war es auch Brauch, jeden Tag einen Strohhalm in die Krippe zu legen oder die Adventskerze bis zur nächsten Markierung abzubrennen.

Die ersten „Türchenkalender“ erlangten ab circa 1920 Bekanntheit. Hauptsächlich mit Bildern, die sich hinter den 24 Türchen versteckten. Nach vielen Varianten erschien im Jahre 1958 der erste Schokokalender, wie wir ihn heute kennen. Bei allen Unterschieden in Machart und Inhalt haben aber alle Adventskalender eines gemeinsam: Sie sollen die Zeit bis zum Heiligabend versüßen und verkürzen.

Ein Adventskalender der Gutes tut

Auch wir vom Verein Wildes Bayern haben uns in diesem Jahr dazu entschlossen, einen Adventskalender in unseren Shop mit aufzunehmen. Das Motiv zeigt Tiere aus der Fütterung von Thomas Tscherne, in der er über 20 Jahren auf rund 1.700m Seehöhe mit viel Ruhe, Beharrlichkeit und Liebe für die Zeit der Fütterungen das majestätische Rotwild an sich gewöhnt hat.

Inzwischen haben die benachbarten Österreichischen Bundesforste es durchgesetzt – mit Unterstützung von willfährigen Jagdfunktionären und den Forstbehörden, dass die Fütterung eingestellt werden muss. Das große Schlachten hat begonnen. Noch betreiben die Bundesforste jetzt in einem schattigen Waldhang eine „Ersatzfütterung“. Das Endziel wird wohl ein Tötungsgatter sein.

Der Adventskalender ist nicht nur eine Erinnerung an diese letzte, winterliche Zufluchtsstätte des Rotwildes im südlichen Gasteinertal, die von Thomas Tscherne und seiner Frau Rosina über die Jahre vorbildlich und mit großem persönlichen Einsatz betrieben wurde.

Wir unterstützen die beiden auch weiterhin im Kampf für einen guten und angemessenen Umgang mit Rotwild in einer touristischen Hochleistungsregion der Zentralalpen.

Unser Adventskalender kann ab sofort in unserem Shop bestellt werden und kostet pro Kalender 14,50 Euro zzgl. Versand. Jedes Türchen ist mit einer leckeren Schokolade gefüllt, die in Deutschland hergestellt wurde. Der Erlös des Adventskalender kommt zu 100% unserer Vereinsarbeit zu Gute.

Über diesen Link kommt Ihr zu unserem Shop…

 

 

Bildquelle: (c)Wildes Bayern Adventskalender 2020




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Tierschützer sorgen sich um die Gams" - Großer Bericht im Merkur Der Konflikt über den Umgang mit der Gams schwelt schon lange und schlägt immer höhere Wellen. Viele Jäger und Tierschützer…

Sonntag, 22. November 2020
Jetzt lesen
Petition auf www.change.org - Stoppt die Rodung des Nürnberger Reichswaldes Gerne unterstützen wir diese Petition zum Naturschutz Naturschutz im Wald. In den Wäldern leben viele geschützte oder seltene Tier- und…

Sonntag, 22. November 2020
Jetzt lesen
Videobeitrag: Statt Fütterung im Angertal – Bundesforste erlegen Rotwild im Umfeld der Fütterung Über Jahre hat das Rotwild im gesamten südlichen Angertal – einer touristischen Hochleistungsregion – im Salzburgischen Bezirk Pongau (Österreich) an…

Samstag, 21. November 2020
Jetzt lesen