Blogpost
Freitag, 12. November 2021

12. November 2021, 05:31    Webmaster

PM BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. *** In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach ***


Pressemitteilung Wildes Bayern *** 11. November 2021 *** In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach gestoppt!

Der Kampf von Wildes Bayern gegen den Abschussplan für Gämsen hat endlich dazu geführt, dass für dieses Jahr keine Gämsen mehr in der Kürnach geschossen werden dürfen.

 

Mindestens 15 Gämsen hätten dieses Jahr in der Kürnach geschossen werden sollen, wäre es nach dem umstrittenen Abschussplan des Landratsamts Sonthofen gegangen. Für viele Gamskenner und ortskundige Naturfreunde und Jäger wäre das der Todesstoß für die kleine Gamspopulation westlich von Kempten gewesen. Obwohl seit Jahren um ein einvernehmliches und maßvolles Vorgehen bei der Bejagung der Gämsen gebeten wurde, stellten sich die Jagdbehörde und die Verwalter der größten Reviere in der Kürnach, der Staatsforstbetrieb Sonthofen dagegen. Das Landratsamt vertrat die Auffassung, der für insgesamt acht Reviere geltende Abschussplan solle die Freigabe von Gämsen auf Drückjagden ermöglichen.

(c)BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. Monika Baudrexl In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach

(c)BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. Monika Baudrexl In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach

Der Naturschutzverein Wildes Bayern hatte deshalb schon im September Klage beim Verwaltungsgericht Augsburg eingereicht und in einem Eilantrag gebeten, zu entscheiden, bevor bei den im November stattfindenden Drückjagden Fakten, das heißt tote Gams geschaffen werden. „Das Gericht hat sich bereits im Eilverfahren sehr gründlich bei den einzelnen Beteiligten umgehört,“ stellt der Münchner Verwaltungsrechtler und Jagdrechts-Kommentator Dr. Michael Pießkalla fest, der den Verein vertritt. „Das Landratsamt hat nun eingelenkt und den Abschussplan mit sofortiger Wirkung außer Vollzug gesetzt, bis über unsere Klage entschieden wird.“

(c)BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. Dieter Streitmaier In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach

(c)BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. Dieter Streitmaier In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach

Dies kann sich noch bis in das kommende Jahr hinziehen. Damit ist auf jeden Fall sichergestellt, dass in diesem Jagdjahr keine Gämsen mehr legal erlegt werden können. „Wir freuen uns, dass durch die Entscheidung des Landratsamtes in diesem Jahr die größte Gefahr gebannt ist und keine weiteren Gams mehr geschossen werden,“ freut sich Dr. Christine Miller, die als Vorsitzendes des Naturschutzvereins die Klage eingereicht hat. „Sicher wird die Verhandlung über den Abschussplan von 2021/22 auch Auswirkungen auf den weiteren Umgang mit dieser international geschützten Tierart  in der Kürnach und im Oberallgäu haben.“

 

Kontakt unter: info@wildes-bayern.de oder 0172 / 5874558 (Dr. Christine Miller) 1. Vors. Wildes Bayern, Hirschbergstr.1 83714 Miesbach

Bildquelle

  • Symbolbild 1: Drei Kitze (Dietmar Streitmaier)
  • Symbolbild 2: Gamsbock (Monika Baudrexl / Wildes Bayern e.V.)

Nutzung des Bildmaterials nur in Zusammenhang mit der Pressemeldung

„Wildes Bayern e.V.“ ist eine staatlich anerkannte Naturschutzvereinigung, die sich vor allem dem Schutz der Wildtiere und ihrer Lebensräume in Bayern verschrieben hat. Der Verein wurde 2015 unter der Federführung von Herzogin Helene in Bayern zusammen mit Tierschützern, Naturliebhabern und Jägern gegründet und ist heute in Bayern und in den Nachbargebieten Deutschlands und Österreichs aktiv. Er unterstützt Forschung und betreibt Öffentlichkeitsarbeit zu Wildtierthemen. Daneben engagiert sich der Verein dafür die Nachhaltigkeit der Nutzung von Wildtieren sicherzustellen, dies auch auf juristischem Weg.

 

Weitere Veröffentlichungen zu diesem Thema

In einigen Artikeln wird unser Verein „Wildes Bayern“  dahingehend zitiert, wir würden behaupten, es gäbe nur mehr 18 Gämsen in der Kürnach. Dem ist nicht so. Wir haben stets davon gesprochen, dass im Zuge eines Monitoringprojekts in der gesamten Kürnach (in Bayern und in Baden-Württemberg zusammen) nur 18 Individuen genetisch festgestellt wurden. Diese Zahl der genetisch identifizierten Gämsen und die Häufigkeit, mit der einmal genetisch „entdeckte“ Gämsen ein zweites Mal in der Analyse auftauchen, ist Grundlage für weitergehende Modellberechnungen. Unstrittig ist, dass die Zahl der genetisch identifizierten Gämsen sehr klein ist und die darauf aufbauenden Schätzungen von etwa 31 Gämsen im Gesamtgebiet entsprechend unsicher sind. Diese Tatsachen zusammen mit Beobachtungen von Ortskundigen und Fachleuten, der Analyse von bisherigen Streckendaten sind Grundlage unseres Einschreitens in der bayerischen Kürnach.
Ein weiteres Missverständnis in vielen Berichten betrifft die Abschusszahlen. Aus verfahrenstaktischen Gründen klagen wir gegen den Abschussplan in der bayerischen Kürnach. Dort sollten nach dem Bescheid des Landratsamtes Sonthofen 15 Gämsen geschossen werden. Die Monitoring-Zahlen beziehen sich jedoch auf das gesamte Gebiet, das aus der Kürnach in Bayern und dem Adelegg genannten Teil in Baden-Württemberg besteht. Auch dort gibt es einen Abschussplan, der ebenfalls 15 Tiere zum Abschuss vorsieht. Im gesamten Gebiet sollten also 30 Gämsen erlegt werden.

Bildquelle: (c)BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. Dieter Streitmaier In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach, (c)BREAKING NEWS Wildes Bayern e.V. Monika Baudrexl In letzter Minute – Gamsabschuss in der Kürnach




Harald Fritsch, Kreisvorsitzender im BJV schrieb:


Endlich hat einmal ein Verwaltungsgericht einen Punkt gegen den unsäglichen Umgang der bay. Staatsforsten mit dem Wild gesetzt. Wenn auch leider nur in einem isolierten „Gamsfall“, aber immerhin.
Allerhöchste Zeit sich auch andernorts gegen die Keulung von Schalenwild zu wehren und gegen die Willkür und Übermacht der Staatsforstverwaltung.
Unsere rückgratweichen Politiker reden uns Jägern nach dem Mund und loben uns in ihren Sonntagsreden für unser gesellschaftlich wertvolles Engagement; wenn es dann ernst wird, verstecken sie sich hinter einem
Mehrheitsbeschluss des bay. Landtages.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Hahn in Ruh!
Mein Waidmannsheil zu diesem Erfolg!
Grüße aus dem Berchtesgadener Land
Ludwig Fegg

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Herzlichen Glückwunsch „Wildes Bayern“, endlich mal ein Erfolg gegen die BSf, weiter so !!!!!

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Eilmeldung: Keine Drück- und Bewegungsjagden, keine Sammelansitze bei Inzidenzen über 1000  Die 5. Bayerische Infektionsschutzverordnung schafft für Wildtiere in Bayern eine Atempause. In Landkreisen mit einer 7-Tage Inzidenz über 1000 sind…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen
Kleiner Tümmler in großer Not - Schweinswal ist Tier des Jahres 2022 der Deutschen Wildtier Stiftung  Es gehört zu den Höhepunkten von Strandurlauben auf Amrum oder Angelausflügen auf der Ostsee: Plötzlich pflügt eine dreieckige Finne durch…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen
GESTRESSTE GÄMSEN, VERBRANNTER WALD TEIL V - "Landschaft der Furcht" Auch im fünften Teil der Serie "Gestresste Gämsen, verbrannter Wald geht es wieder um ein spannendes Thema:   Über diesen…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden