Blogpost
Samstag, 05. Juni 2021

05. Juni 2021, 13:55    Webmaster

Polizei ermittelt gegen Landwirte aus Scheyern – Rehkitze beim Mähen getötet:


Wie „Pfaffenhofen.de Today“ berichtet, ermittelt die Polizei gegen zwei Landwirte aus dem Gemeinde-Gebiet von Scheyern wegen eines Vergehens nach dem Tierschutz-Gesetz. Die beiden Beschuldigten seien angezeigt worden, am Dienstag, bzw. Mittwoch an unterschiedlichen Stellen im Gemeinde-Bereich von Scheyern bei Mäharbeiten jeweils zwei Rehkitze getötet zu haben.

Zu der Originalmeldung kommt Ihr über diesen Link…




Verena Wendt schrieb:


Gleich wegsperren diese Tierquäler und zwar für ein paar Jahre. Dann vergeht’s ihnen schon. Aus Profitgier und Bequemlichkeit wird ohne Rücksicht auf Verluste alles niedergemäht. Was für ein Volk. Und solche herz- und hirnlosen Typen werden mit unseren Steuergeldern finanziert. Denen würde ich auch alle Subventionen streichen. Denn nur dann schaltet ein Bauer sein Hirn ein. Nur wenn es an seinen Geldbeutel geht. Alles andere geht den meisten Bauern am Allerwertesten vorbei. Die vielfach zu milden Strafen zahlt so ein Bauer doch aus der Portokasse und macht dann weiter wie bisher.

Antworten
Wagenbau Heribert schrieb:


So wäre es richtig am Geld könnte man sie erziehen !

Antworten
rosmarie ehrlinger schrieb:


von jagdpächtern hört man manchmal den satz, „ wenn ich den anzeige, bekomme ich das nächste mal die jagd nicht mehr. „. deshalb finde ich es besser, wenn privatpersonen das ausmähen der kitze anzeigen. ich fahre täglich 25 km über land. vorbei an vielen wiesen. dieses jahr habe ich nur eine einzige wiese mit kitzretter gesehen. die anderen wiesen werden wohl einfach so gemäht und dann nicht von innen nach aussen, sondern umgekehrt. ich habe mir vorgenommen, hinzugehen, wenn ich auf einer gemähten wiese eine ansammlung von krähen sehe. und sollte ich irgendwas von einem kitz finden, werde ich als „ lieschen müller“ den landwirt anzeigen.

Antworten
Weidner Hans Ullrich schrieb:


Ja solchen Landwirten gehören mit aller Härte Bestraft.Wir ,die Kitzretter sind z.Zeit fast jeden Morgen auf Achse und fliegen mit Drohnen die Wiesen ab und versuchen die Kitze zu retten.Wer einmal ein angemähtes Kitz mal erlösen mußte ,weiß wie grausam das ist.
Wir sollten aber auch die Landwirte hervorheben die vorbildlich mit Jägpächter,Kitzretter zusammenarbeiten und zeitlich Bescheid geben.

Antworten
Schreibe einen Kommentar zu Verena Wendt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Pressemeldung Deutsche Wildtier Stiftung: "Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz besonderes Wildtier"   Die Deutsche Wildtier Stiftung hat zum Siebenschläfer die nachfolgende Pressemeldung veröffentlicht. Originalmeldung: "Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz…

Donnerstag, 23. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden