Blogpost
Mittwoch, 09. Februar 2022

09. Februar 2022, 19:36    Webmaster

Todesfalle Schutzzaun im Unteren Odertal – Tierschutzbund stellt Strafanzeige


Der sogenannte ASP-Schutzzaun im Unteren Odertal sorgt für unsägliches Tierleid. Die Wogen in der Bevölkerung und in der Presse schlagen hoch. Der Deutsche Tierschutzbund hat nun Strafanzeige gegen die Landrätin gestellt. Nachfolgend findet Ihr die Pressemeldung vom Deutschen Tierschutzbund im Originalwortlaut:

 

Pressemeldung Deutscher Tierschutzbund – 09. Februar 2022

 

Todesfalle Schutzzaun im Unteren Odertal: Deutscher Tierschutzbund stellt Strafanzeige gegen Landrätin

„Der Deutsche Tierschutzbund hat heute Strafanzeige gegen die Landrätin des Landkreises Uckermark eingereicht. Hintergrund ist der seit Wochen andauernde Streit um den zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) errichteten Zaun. Durch diesen sind in den letzten Wochen zahlreiche Wildtiere, die den Überflutungsbereich der Oder nicht verlassen konnten, elend ums Leben gekommen. Dennoch wird eine angemahnte Versetzung des Zauns in Teilbereichen des Nationalparks Unteres Odertal seitens des Landkreises bisher nicht durchgeführt oder als notwendig erachtet.

Aus Sicht der Tierschützer erfüllt dies den Tatbestand der Tierquälerei. „Wir gehen diesen Weg nicht gern, sehen angesichts der Untätigkeit des Landkreises Uckermark aktuell aber keine Alternative. Die Situation hat sich über Wochen kaum verändert, spätestens mit dem Frühjahrshochwasser im März steht den Wildtieren eine Katastrophe bevor, wenn jetzt nicht gehandelt wird“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Rico Lange, Vorsitzender des Landestierschutzverbands Brandenburg, ergänzt: „Es ist bereits fünf nach zwölf und den Tieren muss jetzt geholfen werden. Die Verantwortlichen hatten genug Zeit, doch die bisher durchgeführten Maßnahmen sind unzureichend und wirkungslos.“ Die Verantwortlichen des Landkreises hatten am Montag in der Sondersitzung des Agrarausschusses des Brandenburger Landtags das Zerschneiden der Natura 2000-Landschaft und den qualvollen Tod von geschützten Tieren heruntergespielt. Man wolle in den nächsten Wochen das Monitoring zur Wirksamkeit der geschaffenen Rehdurchlässe und anderer Maßnahmen auswerten.

Für den Deutschen Tierschutzbund und seinen Landestierschutzverband ist dies indiskutabel, da in wenigen Wochen mit weiteren Hochwasserereignissen gerechnet werden muss, was den Ertrinkungstod vieler weiterer Tiere zur Folge hätte. Zudem hätte der Landkreis vor dem Errichten der Zäune eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchführen müssen, um die Auswirkungen auf das eingezäunte Schutzgebiet umfassend zu bewerten. Trotz Hinweis des Umweltministeriums wurde dies jedoch unterlassen. Sofortiges Handeln notwendig Aus Sicht der Tierschützer muss nun sofort gehandelt werden, da bauliche Maßnahmen Zeit in Anspruch nehmen, die angesichts der bevorstehenden Hochwasserereignisse im Frühjahr knapp bemessen ist. Nur wenn der Zaun in Gebieten, die besonders vom Hochwasser gefährdet sind, schnell versetzt wird, können sich wiederholende Schmerzen, Leiden und Schäden und der Tod zahlreicher Wildtiere vermieden werden.

Bereits am 11. Januar hatten sich der Deutsche Tierschutzbund und sein Landestierschutzverband Brandenburg mit entsprechender Dringlichkeit an die zuständige Verbraucherschutzministerin gewandt und sie gebeten, aktiv zu werden. Weitere Schreiben folgten am 27. Januar an den Landkreis, das Verbraucherschutz- sowie das Umweltministerium. Auch andere Tier- und Umweltschutzorganisationen sowie die Nationalparkleitung haben schnelles Handeln angemahnt. Videos und Fotos von toten Rehen, die seit Jahresbeginn in den sozialen Medien kursierten haben zu einer bundesweiten Protestbewegung geführt; über 100.000 Menschen unterstützen eine Internet-Petition für die Versetzung eines Teils des Zauns. Bereits vor dem Bau des Schutzzauns hatte der Nationalpark auf die kommende Tragödie hingewiesen und einen Alternativvorschlag für die Route des Zauns gemacht – dieser Vorschlag fand bei den Verantwortlichen jedoch kein Gehör.“

Quelle: Pressestelle Deutscher Tierschutzbund e.V.

 

Den Link zum Originalbeitrag beim Deutschen Tierschutzbund e.V. findet Ihr hier…

 

Weitere Lesetipps zu diesem Thema

(c)Wildes Bayern privat
(c)Wildes Bayern privat
(c)Andrea Zillmann
(c)Wildes Bayern privat
(c)Andrea Zillmann

Bildquelle: (c)Andrea Zillmann




Wendt schrieb:


Mann oh Mann, nu klagen die immer noch. Seit dem 11. Januar klagen sie, mahnen sie an und zeigen sie an. Wie viele Tiere mögen in dieser Zeit qualvoll ersoffen sein? Wie lange wollen diejenigen, die sich Tierschützer nennen, noch klagen, mahnen und dem Tierleid tatenlos zuschauen? Der Zaun ist rechtswidrig. Warum fährt man dann nicht einfach hin und reißt ihn ein?! Das wäre die einfachste und schnellste Lösung. Aber scheinbar wollen das nicht einmal die Tierschützer. Vielleicht deshalb nicht, weil man dann mit dem Thema keine Spenden mehr generieren kann?

Antworten
Schreibe einen Kommentar zu Wendt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Pressemeldung Deutsche Wildtier Stiftung: "Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz besonderes Wildtier"   Die Deutsche Wildtier Stiftung hat zum Siebenschläfer die nachfolgende Pressemeldung veröffentlicht. Originalmeldung: "Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz…

Donnerstag, 23. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden