Blogpost
Freitag, 22. April 2022

22. April 2022, 17:23    office@wildes-bayern.de

Wälder wachsen mit und ohne „Verbiss“


Eine Langzeit-Studie des FUST-Tirol zeigt: Wildschadensprognosen sind nicht zuverlässig, und die Wilddichte beeinflusst nicht direkt, was später an Wald stockt.

Unsere Sicht auf Wälder ist ziemlich begrenzt, denn die Wachstumsphase von Bäumen übersteigt normalerweise bei weitem die Lebensspanne eines Menschen, also eine Generation. Wie soll man da feststellen, ob Entscheidungen unter den Bewertungsschemata von heute noch Bestand haben, wenn der Baum erntereif oder wirklich alt ist?

Der Förderungsverein für Umweltstudien Tirol, kurz FUST-Tirol, versucht dieses Dilemma wissenschaftlich anzugehen. Er sammelt viele, viele Daten, die sich vermutlich auch in 100 Jahren noch auswerten lassen. In den FUST-Bergrevieren von rund 5500 Hektar zwischen Sylvenstein- und Achensee wird auf Trakten nicht nur die Baumverjüngung, sondern auch der Einfluss des Wildes in Form von Verbiss-, Fege-, Schäl- und Trittspuren aufgenommen. Die längsten Datenreihen reichen knapp 30 Jahre zurück und wurden jetzt von Prof. Fritz Reimoser und Josef Stock wissenschaftlich ausgewertet und vor allem in der Natur draußen überprüft.

Das Ergebnis war irgendwie erwartbar: Die Dickungen und Stangenhölzern zeigen nach wissenschaftlicher Auswertung in ihrer Zusammensetzung keinen deutlichen Zusammenhang mit der ehemaligen, kurzfristigen Wildschadensfeststellung im Jungwuchs und auch nicht mit der Wilddichte. „Die Prognosen von damals haben nur selten gestimmt“, lautet ein Schlüsselsatz der Studie. Der Grund: Die Zusammenhänge in Ökosystemen sind wohl einfach komplexer als so ein simples forstliches Instrument sie erfassen kann. Daher sei die Bilanz der Wirkungen schwer vorhersehbar, so die Autoren.

Eine Kurzfassung der  Studie findet Ihr unter diesem Link…

Bildquelle: (c)FUST Tirol




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Unser Wildtier der Woche: Der schöne, scheue Schwarzstorch Wann haben Sie Ihren letzten Schwarzstorch gesehen? Ich, ehrlich gesagt, noch nie. Das mag daran liegen, dass die großen, schwarzen…

Samstag, 25. Juni 2022
Jetzt lesen
Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden