Blogpost
Freitag, 26. März 2021

26. März 2021, 08:12    Webmaster

Die „Magische 7“ rettet den Osterhasen – Forderung der Deutschen Wildtier Stiftung


Osterzeit – Hasenzeit. Wenn er denn nicht so viele Herausforderungen zu überwinden hätte und schon lange ums Überleben kämpft. Die Deutsche Wildtier Stiftung hat passend zum Osterfest eine Pressemitteilung über ihre Forderung an Brüssel herausgegeben:

 

Deutsche Wildtier Stiftung fordert von Brüssel sieben Prozent Agrarfläche als Lebensraum für Feldhasen & Co

Feldhasen sind Feinschmecker. Fette Kräuter und Wildgräser serviert mit Klatschmohn, Knospen und Klee gehören zum klassischen Hasen-Menü. Doch der Speiseplan des Feldhasen ist heute zu einem Fastfood-Mix aus Raps, Weizenhalmen und anderen Kulturpflanzen der intensiv genutzten Agrarlandschaft verkommen. Die einseitige Diät verschlechtert nicht nur die Lebensbedingungen des Feldhasen: „Geht es dem Feldhasen schlecht, leiden auch andere Wildtiere Not“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Doch Brüssel kann dem Feldhasen und Wildtieren wie Rebhühnern, Kiebitzen und Insekten helfen: Die Agrarpolitiker müssen sich nur von der „Magischen 7“ leiten lassen.

„Brüssel kann die richtigen Weichen stellen und mit einem Minimum an Maßnahmen dem fortschreitenden Artensterben auf dem Acker die Dynamik nehmen“, betont Hackländer. „Es ist wissenschaftlich belegt, dass wir für die Artenvielfalt eine positive Trendwende erreichen, wenn wir nur sieben Prozent der genutzten Ackerfläche als unproduktive Fläche der Natur überlassen.“ Konkret besteht die „Magische 7“ aus Blühstreifen und Brachen. Das gefällt nicht nur dem Feldhasen: „Er ist als Schirmart für einen Lebensraum zu sehen; wenn es ihm gut geht, können sich wie unter einem Schirm auch andere Wildtiere und -pflanzen entfalten“, erläutert Hackländer.

Statt Subventionen mit der Brüsseler Gießkanne zu verteilen, sollten Umweltleistungen der Landwirtschaft honoriert werden. „Landwirte brauchen die richtigen finanziellen Anreize – und das Wildtier-Sterben kann mit einfachen Mitteln eingedämmt werden“, betont der Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. Mit dem Anbau von Wildpflanzenmischungen als alternative Energiepflanzen kann der Landwirt obendrein etwas fürs Klima tun. Außerdem ist die pflanzliche Hasen-Hilfe eine Augenweide für den Menschen. „Mehrjährige Wildpflanzen bieten Nahrung und Versteckmöglichkeiten in der Feldflur. Obendrein sieht das Blütenmeer besser aus als Mais-Wüsten und erfreut im Frühling die Spaziergänger“, sagt Prof. Dr. Hackländer.

Die Deutsche Wildtier Stiftung wünscht Ihnen Frohe Ostertage.

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Die Bäume sprechen zu uns, aber verstehen wir sie?" - Vortrag von Frans Vera Im Anschluss an die Jahresmitgliederversammlung des Vereins Naturnahe Weidelandschaften e.V. am 09.04.2022 fand noch ein öffentlicher Vortrag unter dem Motto:…

Freitag, 20. Mai 2022
Jetzt lesen
Mirabellgarten Salzburg - Gamsbock auf Wanderschaft im Rosengarten Wenn die Stadt zu nah ist! Im Mai und Juni wandern die Gams ab. Auch aus diesem Grund haben in…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen
Videobeitrag WWF - über die tödliche Gefahr des ASP-Zaunes für unsere Wildtiere Dass der Zaun, der gegen die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland schützen soll, für Wildtiere eine tödliche Gefahr…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden