Blogpost
Mittwoch, 08. Juni 2022

08. Juni 2022, 21:01    Webmaster

PM – Forstbetrieb Oberammergau ebnet der Beunruhigung den Weg


Der Forstbetrieb Oberammergau erneuert seine Jagdsteige – das ist an sich nicht verwerflich. Doch mitten in der Brut- und Aufzuchtzeit von sensiblen und geschützten bergbewohnenden Tierarten, wie den Raufußhühnern? Und quer durch Offenlandbiotope, deren unberührter Zustand ebenfalls unter Schutz steht?

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - PM Forstbetrieb Oberammergau ebnet der Beunruhigung den Weg




Kommentare sind geschlossen.









Aktuelle Informationen



Unser Wildtier der Woche: Der schöne, scheue Schwarzstorch Wann haben Sie Ihren letzten Schwarzstorch gesehen? Ich, ehrlich gesagt, noch nie. Das mag daran liegen, dass die großen, schwarzen…

Samstag, 25. Juni 2022
Jetzt lesen
Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden