Blogpost
Mittwoch, 20. April 2022

20. April 2022, 07:14    Webmaster

Über die Kriegsfolgen für die Natur in der Ukraine


Der entsetzliche Krieg, der seit Februar 2022 in der Ukraine tobt, vernichtet Menschenleben und zerstört Wohnstätten, Infrastruktur und Kulturgüter. Neben dem gezielten Auslöschen von Zivilisten sprechen Forscher auf einer zweiten Ebene auch von einem „Memozid“, also dem Vernichten von Erinnerung und darauf basierender Identität. Vielleicht eine dritte oder noch tiefere Ebene in jedem Krieg sind die Schäden an der Natur. Die internationale Online-Artenschutz-Zeitschrift „Conservation Frontlines“ wirft ein Schlaglicht darauf, was der Krieg für die Natur, für Schutzgebiete und bedrohte Arten in der Ukraine bedeutet. Anders als die Menschen, müssen die Wildtiere vermutlich kaum direkte Bombardements fürchten – doch auch ihnen werden die Korridore zu Artgenossen in anderen Ländern abgeschnitten, und ihre Lebensräume sind zum Beispiel durch Entwaldung bedroht. Unbemerkt vollzieht sich der Krieg auch an der Natur, was den Menschen, die jetzt schon unter ihm zu leiden haben, irgendwann später den Neuanfang noch schwerer machen wird. „Der Zoll für heutige Kriegsführung umfasst mehr als menschliches Leid, Flucht und die Zerstörung von Wohnräumen und Infrastruktur“, schreibt dazu das UN-Umweltprogramm UNEP in seinem 2009 erschienenen Bericht „Protecting the environment during armed conflict“.

„Konflikte unserer Zeit führen auch zu ausufernden Zerstörungen und Entwertungen in der Umwelt. Diese Schäden an der Umwelt, die oft über die Grenzen der kriegführenden Staaten hinaus gehen, können die Leben und Umgebungen der Menschen noch lange beeinträchtigen, nachdem schon Friedensabkommen unterzeichnet sind.“

Den Artikel aus Nummer 101 der „Conservation Fontline“ findet ihr hier

Den Bericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen „Protecting the environment during armed conflict“ findet Ihr hier

Bildquelle: (c)Naturfotografie Hofmann - Bärenmutter mit Jungtieren




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Unser Wildtier der Woche: Der schöne, scheue Schwarzstorch Wann haben Sie Ihren letzten Schwarzstorch gesehen? Ich, ehrlich gesagt, noch nie. Das mag daran liegen, dass die großen, schwarzen…

Samstag, 25. Juni 2022
Jetzt lesen
Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden