Blogpost
Montag, 05. Juni 2023

05. Juni 2023, 17:57    Webmaster

3.500 Euro Strafe wegen zermähter Rehkitze – Pächter hätte das verhindern können


Das Amtsgericht Weinheim hat den Pächter einer Wiese zu 3.500 Euro Geldstrafe verurteilt, weil er eine Wiese mähen ließ, obwohl er wusste, dass Rehkitze darin waren. Mindestens drei der Jungtiere starben. Die Geldstrafe wegen vorsätzlicher Tötung von Wildtieren setzt sich aus 70 Tagessätzen von je 50 Euro zusammen. Der Pächter hatte laut Gericht von der Rehkitzrettung Weinheim die Information, dass sich Rehkitze auf der Wiese befänden. Er habe sie aber nicht weitergegeben. Die Mäharbeiten hätten sonst verschoben werden können.

Hier findet Ihr einen Artikel über den Prozess auf SWR.de

Einen weiteren Beitrag über diesen grausamen Vorschlag findet Ihr unter wnoz.de

Bildquelle: (c)Vivienne Klimke




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Igel ist Tier des Jahres 2024 - WEBINAR UPDATE 20.2.2024 - Ein Stündchen Webinar zum Igel am Abend veranstaltet die Deutsche Wildtier Stiftung morgen, 21.2.2024, ab 18 Uhr…

Dienstag, 20. Februar 2024
Jetzt lesen
Schweine glücklich machen für die Forschung Tierschutzforschung fokussiert sich zumeist darauf, Stress oder Angst an Tieren zu erkennen. Es geht darum, Tiere vor etwas Schlimmem zu…

Montag, 19. Februar 2024
Jetzt lesen
Totholz - Lebensraum oder Brandbeschleuniger? Unsere Sommer werden immer heißer und trockener, und erschreckende Waldbrände haben die letzten Jahre geprägt. Da liegt es nahe, zu…

Montag, 19. Februar 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden