Blogpost
Montag, 05. Juni 2023

05. Juni 2023, 17:57    Webmaster

3.500 Euro Strafe wegen zermähter Rehkitze – Pächter hätte das verhindern können


Das Amtsgericht Weinheim hat den Pächter einer Wiese zu 3.500 Euro Geldstrafe verurteilt, weil er eine Wiese mähen ließ, obwohl er wusste, dass Rehkitze darin waren. Mindestens drei der Jungtiere starben. Die Geldstrafe wegen vorsätzlicher Tötung von Wildtieren setzt sich aus 70 Tagessätzen von je 50 Euro zusammen. Der Pächter hatte laut Gericht von der Rehkitzrettung Weinheim die Information, dass sich Rehkitze auf der Wiese befänden. Er habe sie aber nicht weitergegeben. Die Mäharbeiten hätten sonst verschoben werden können.

Hier findet Ihr einen Artikel über den Prozess auf SWR.de

Einen weiteren Beitrag über diesen grausamen Vorschlag findet Ihr unter wnoz.de

Bildquelle: (c)Vivienne Klimke




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



SAVE THE DATE Tag der Natur Ansbach 7.7.24 Die Jägervereinigung Ansbach macht es richtig und verwandelt ihre Hegeschau in eine Naturschau für die breite Bevölkerung. Vom Wilden Bayern…

Montag, 20. Mai 2024
Jetzt lesen
Wirken Wolfsschutzzäune nur auf Wölfe? Die Gemeinde Münstertal in Baden-Württemberg will Zäune gegen Wölfe verbieten. Das meldete letzte Woche die ARD. Warum ist das so?…

Freitag, 17. Mai 2024
Jetzt lesen
22.5. Ameisenführung im Nationalpark Bayerischer Wald Die Nationalparkverwaltung bietet im Rahmen der Sonderführungsreihe "Nationalpark exklusiv" Einblicke in die unberührte Natur des Nationalparks. Auf einer leichten Tour…

Freitag, 17. Mai 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden