Blogpost
Montag, 14. September 2020

14. September 2020, 14:05    Webmaster

Afrikanische Schweinepest erreicht Brandenburg – Zwei Interviews mit Prof. Dr. Dr. Sven Herzog


Die Afrikanische Schweinepest (ASP), hat Deutschland erreicht. Ein totes Wildschwein wurde in Brandenburg entdeckt, es starb an der hochansteckenden und für Schweine meist tödlich verlaufenden Krankheit. Die große Besorgnis rührt aber weniger von verendeten Wildsauen, sondern davon, dass ein Land, in dem ASP herrscht, große Einbußen beim Export von Schweinefleisch erleiden wird.

Aus dem Ursprungsgebiet in Afrika, wurde die Seuche, die für Menschen ungefährlich ist, immer wieder vom Menschen verschleppt. Nach Osteuropa, nach Sardinien, nach Frankreich, nach Ost- und Südostasien.

Immer wieder wurden die Jäger beschuldigt, „nicht genug gegen die Ausbreitung der Seuche“ zu tun. .Prof. Dr. Dr. Sven herzog, Hochschuldozent für Wildökologie und Jagdwirtschaft an der Technischen Universität Dresden erläutert Hintergründe und Handlungsoptionen. Und kommt zu dem Fazit: „Die Jäger dürfen sich nicht verrückt machen lassen“. Massiver Jagddruck verhindert weder die Ausbreitung noch hilft er allein bei der Eindämmung eines Seuchen-Hotspots. Hier zwei kurze Interviews von Prof. herzog zum Thema.

 

Afrikanische Schweinepest erreicht Brandenburg, Beitrag vom 10. September 2020

Die Afrikanische Schweinepest – ASP – Beitrag vom 29. April 2020

Bildquelle: ASP_Video_2, ASP_Video_1, (c)iisjah auf Pixabay - Wildschwein




Müller schrieb:


Leider wird viel zu wenig auf
ernstzunehmende Wissenschaftler gehört,
noch weniger komplex gedacht und meist mit Profitgedanken im Hinterkopf agiert.
..

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden