Blogpost
Dienstag, 26. Juli 2022

26. Juli 2022, 08:08    Webmaster

Agrarwende weiterhin nicht in Sicht


Einen Tag vor dem Ende der Zulassung von Glyphosat und anderen Pestiziden stimmte die EU-Kommission für eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat und Co. Auch die Vertreter des von den GRÜNEN geführten deutschen Ministeriums stimmten dieser „Laufzeit-Verlängerung“ zu. Vielleicht weil diese Entscheidung verdeckt durch andere Diskussionen klammheimlich unter dem Radar hindurch segelte?

Das Abstimmungsergebnis lässt viele Fragen offen: Wie ernst ist es den Mitgliedsstaaten und den Parteien mit einer echten Agrarwende? Landwirtschaftliche Produktion muss die Ernährung der Bevölkerung sicherstellen – ohne Frage! Aber geht das nur auf dem bisher eingeschlagenen Weg? Hin zu immer mehr Industrialisierung der Landwirtschaft, dem Verlust von kleinbäuerlichen Strukturen und damit ebenso dem Verlust von Artenvielfalt und von Heimat?

Das Münchner Umweltinstitut fasst die Abstimmung wie folgt zusammen: „In der EU sind derzeit mehr als 50 verschiedene Pestizidwirkstoffe zugelassen, die besonders gefährlich für unsere Gesundheit und die Umwelt sind. Laut dem Substitutionsprinzip der EU müssen solche Pestizide durch weniger schädliche Alternativen ersetzt werden. Tatsächlich hätten zumindest 14 dieser Wirkstoffe bald vom Markt verschwinden müssen. Denn ihre Genehmigung endet noch in diesem Jahr.

Doch die EU-Mitgliedstaaten haben nun mehrheitlich beschlossen, die Zulassung dieser Ackergifte zu verlängern. Darunter sind Wirkstoffe, deren Gefahreneinstufung von „kann das Kind im Mutterleib schädigen“ über „kann Säuglinge über die Muttermilch schädigen“ bis hin zu „kann vermutlich Krebs erzeugen“ reicht.“

Einige Stimmen und Fakten zu dem Vorgang findet Ihr unter diesen Links:

 

 

Bildquelle: (c)be-outdoor.de - Petra Sobinger




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Schwebfliegen: IUCN schlägt Alarm Mehr als ein Drittel der Schwebfliegenarten in Europa sind vom Aussterben bedroht, warnt die Weltnaturschutzorganisation IUCN in einer Mitteilung am…

Freitag, 02. Dezember 2022
Jetzt lesen
Deutsche Wildtier Stiftung: "Über die Folgen des Klimawandels für sensible Vögel wie den Waldrapp"  Das Waldrappteam Conservation & Research hat erst kürzlich eine Presseinformation veröffentlicht, dass der Schneefall das Waldrappprojekt und die Vögel auf…

Freitag, 02. Dezember 2022
Jetzt lesen
Rehwildabschusspläne sind nicht zu Ende gedacht Die Frage, ob jemand ein "guter Jäger" oder ein "schlechter Jäger" ist, wird im Alltag oft an der Erfüllung des…

Donnerstag, 01. Dezember 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden