Blogpost
Sonntag, 07. Juni 2020

07. Juni 2020, 16:28    Christine Miller

Bluewin.ch – Nidwalden schränkt Abschusszahl für Gämsen


Dass die Population der Gämsen im gesamten Alpenraum trotz der immer milder werdende Winter schrumpft ist nichts Neues. Um die Tiere zu schonen, führt die Nidwaldner Regierung eine Abschusslimite für die kommende Jagdsaison ein. Wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnertag mitteilte, wurde die Maximalanzahl der zum Abschuss freigegebenen Gämsen auf 65 Stück limitiert, wovon 23 auf Gämsböcke entfallen. Zudem kann pro Person nur eine Gämse geschossen werden statt wie bisher in der Regel zwei.

“Durch die Kontingentierung würden nicht alle Jägerinnen und Jäger die Gelegenheit auf einen erfolgreichen Gamsabschuss erhalten, die Regierung erhofft sich aber, dass sich mit dieser Massnahme die Population erholen könne” so heisst es im Zitat.

Die Hochjagd dauert vom 1. bis am 22. September. Gämsen dürfen erst ab dem 3. September geschossen werden. Die Niederjagd findet vom 15. Oktober bis am 30. November statt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier…

Bild: (c)ScreenShot Bluewin.ch, M. Baudrexl

Bildquelle: Gaemsen_800x500, Gaemsen_2560x1275, Bluewin.ch_Nidwalden




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen UPDATE Im Landwirtschaftlichen Wochenblatt fordert der bayerische Waldbesitzer-Präsident Hans Ludwig Körner das Absenken der Wildbestände, die er pauschal als "zu hoch"…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen
Jagdskandal in RLP - auch Vergehen gegen Muttertierschutz? Viele Medien haben in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass offenbar bei Wittlich in Rheinland-Pfalz zahmes Damwild in einem Revier…

Donnerstag, 18. April 2024
Jetzt lesen
Internationale Forscher: Windräder weg vom Wald! Windkraft soll uns "grüne" Energie liefern, aber die dafür notwendigen Anlagen kosten zahlreiche Tierarten, darunter Fledermäuse, ihren Lebensraum oder gar…

Mittwoch, 17. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden