Blogpost
Freitag, 09. Juli 2021

09. Juli 2021, 12:42    Webmaster

Das Märchen vom Waldschädling


Wir haben uns daran gewöhnt zu glauben, dass Rot-, Reh- und Gamswild, Dam- und Muffelwild den „neuen Wald“, den „Klimawald“, den „guten Wald“ verhindern. Manchmal wird auch das Schreckensszenario entwickelt: Ganz Deutschland stünde dann bald komplett ohne Waldkleid da, würde dem Treiben unserer Wildtiere nicht rigoros Einhalt geboten. Ohne Forst würde in der Folge auch der Boden abgespült werden und so wird Deutschland zu einer blanken Wüstenei, einer verdorrten Marslandschaft werden. Deshalb fordern Forstlobbyisten allenthalben den Feldzug gegen die großen Pflanzenfresser. Was tatsächlich zwischen Wald und Wild passiert, umreisst Christine Miller in dem Beitrag, den wir mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift WILD UND HUND abdrucken dürfen.

Viel Spaß beim Lesen. Und Vorsicht! Dieser Artikel könnte alte Denkgewohnheiten erschüttern.

Den vollständigen Beitrag findet Ihr unter diesem Link…

 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Die Bäume sprechen zu uns, aber verstehen wir sie?" - Vortrag von Frans Vera Im Anschluss an die Jahresmitgliederversammlung des Vereins Naturnahe Weidelandschaften e.V. am 09.04.2022 fand noch ein öffentlicher Vortrag unter dem Motto:…

Freitag, 20. Mai 2022
Jetzt lesen
Mirabellgarten Salzburg - Gamsbock auf Wanderschaft im Rosengarten Wenn die Stadt zu nah ist! Im Mai und Juni wandern die Gams ab. Auch aus diesem Grund haben in…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen
Videobeitrag WWF - über die tödliche Gefahr des ASP-Zaunes für unsere Wildtiere Dass der Zaun, der gegen die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland schützen soll, für Wildtiere eine tödliche Gefahr…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden