Blogpost
Donnerstag, 10. November 2022

10. November 2022, 14:05    office@wildes-bayern.de

„Das Reh“: Pflichtlektüre für Naturfreunde, Tierschützer und Jäger


Manche Bücher verschlingt der Leser – und manche Bücher verschlingen ihre Leser. So ein Werk ist das wunderbare Buch von Rudolf Neumaier „Das Reh – Über ein sagenhaftes Tier“, erschienen im Carl Hanser Verlag München. Neumaier hat ein sehr persönliches und kenntnisreiches Rehbuch geschrieben, in dem nicht nur die Biologe des kleinen Trughirsches liebevoll beschrieben wird. Der Autor wäre nicht ein guter Historiker und erfahrener Journalist, wenn er nicht auch in den Tiefen und Untiefen des Umgangs mit und den Mythen und Halbwahrheiten über das Rehwild gründlich recherchiert hätte. Und so liegt das Hauptaugenmerk des kompakten, 222 Seiten starken Werks vor allem im „Zwischenmenschlichen“: Neben unserem Verhältnis zum Rehwild gehört dazu auch das Verhältnis von „Rehstreichlern und Rehhassern“.

Neumaier schlägt einen großen Bogen, rasant und spannend erzählt, über Fragen, wie, woher das Jagdgesetz kommt, was in vorgeblichen waldbaulichen Musterrevieren so alles zu entdecken ist, wer „alternative Biologie-Fakten“ über Reh und Lebensraum verbreitet – und vor allem, worin die Triebkraft besteht, mit der sich so manche Zeitgenossen, ja ganze Vereine und Lobbyistengruppen verbissen um die Vernichtung des Rehs bemühen.

Das Ganze ist elegant und leichtfüßig geschrieben wie ein Thriller und dabei so fakten- und kenntnisreich wie ein Fachbuch. Unser Tipp: Wem Natur; Wald, Tierschutz und Wildtiere am Herzen liegen, und wer über Ökologie und Politik im Umgang mit unseren Wildtieren lernen will – unbedingt lesen, vorlesen und verschenken! Dieses Buch gehört unter jeden Weihnachtsbaum.

Lassen Sie sich von Rudolf Neumaiers Rehbuch verzaubern. Denn es ist, was es im Klappentext verspricht: „Eine Hommage an das Reh und ein Weckruf für alle, denen die sagenhaften Waldwesen am Herzen liegen.“

Rudolf Neumaier, Das Reh. Carl Hanser Verlag, München. 2022 ISBN 978-3-446-27279-8

Ein Interview mit Rudolf Neumaier in der Kulturwelt auf Bayern2 findet Ihr unter diesem Link…

 

Bildquelle: (c)Hanser Verlag - Rudolf Neumaier - Das Reh ein sagenhaftes Tier




Ulrich Schauff schrieb:


… und schon bestellt – weil auch ich Rehe für eine überaus faszinierende Wildart halte und ein solches Buch nicht ungelesen bleiben kann.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Rudolf Neumaier, hat recht. So, wie man mit dem Wild umgeht, so wirkt sich dies auf den Wald aus.
Jagddruck, Freizeitverhalten der Menschen, Landwirtschaft und sicher noch viele andere Gesichtspunkte bewirken, dass das Wild – nicht nur das Reh – von uns Menschen zum Schädling gemacht wird. Das Wild braucht Ruhe, Äsungsflächen und ordentliche Jagdmethoden.
Heute wird bis spät in die Nacht gejagt (Nachtsichtgeräte sind gang und gäbe), Nachtwanderungen werden durchgeführt, Biker und Nachtläufer sind mit Stirnlampen unterwegs. Wann und wo soll das Wild noch äsen, Ruhe finden ganz einfach leben?
Das wahre Problem ist sicher nicht das Wild, das wahre Problem ist das Verhalten von uns Menschen!
So darf das Rotwild in Bayern nur in kleinen Lebensrauminseln existieren. Verlässt es die Gebiete, muss es abgeschossen werden – das schreibt das Jagdrecht vor. Studien zeigen, dass so eine Politik gemeinsam mit anderen Faktoren zu Inzucht und einem beginnenden Aussterbeprozess führt.
Rotwild ist in Bayern gesetzlich auf zehn voneinander getrennte Gebiete beschränkt, die zusammen nicht mal 14 Prozent unserer Landesfläche ausmachen. Die übrigen 86 Prozent Bayerns, also auch die Flächen zwischen den Inseln, sind absolute Todeszone für Hirsche, Hirschkühe und Kälber, denn sie sind qua Gesetz „rotwildfrei zu machen und zu halten“. Auf Deutsch: Lässt sich Rotwild hier blicken, ist es zu erschießen.
„Hirschkuh Hanna lernt fliegen!“, nennt sich die vor Kurzem gestartete Petition, die auf Ihre Mithilfe, auf Ihre Unterschrift wartet.

Danke Rudolf Neumaier!

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Habe die Ehre! vom 17.11.22
Rudolf Neumaier vom Bayerischen Landesverein für Heimatpflege
Ein Beitrag von: Hermine Kaiser
podcast:
https://www.br.de/mediathek/podcast/habe-die-ehre/rudolf-neumaier-vom-bayerischen-landesverein-fuer-heimatpflege/1895334

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Schwebfliegen: IUCN schlägt Alarm Mehr als ein Drittel der Schwebfliegenarten in Europa sind vom Aussterben bedroht, warnt die Weltnaturschutzorganisation IUCN in einer Mitteilung am…

Freitag, 02. Dezember 2022
Jetzt lesen
Deutsche Wildtier Stiftung: "Über die Folgen des Klimawandels für sensible Vögel wie den Waldrapp"  Das Waldrappteam Conservation & Research hat erst kürzlich eine Presseinformation veröffentlicht, dass der Schneefall das Waldrappprojekt und die Vögel auf…

Freitag, 02. Dezember 2022
Jetzt lesen
Rehwildabschusspläne sind nicht zu Ende gedacht Die Frage, ob jemand ein "guter Jäger" oder ein "schlechter Jäger" ist, wird im Alltag oft an der Erfüllung des…

Donnerstag, 01. Dezember 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden