Blogpost
Donnerstag, 04. März 2021

04. März 2021, 17:43    Webmaster

„Der Gestank der Werteverwesung“


Dieser schonungslose und berührende Brief eines erfahrenen Nachsuchenführers, vermutlich aus NRW, muss gelesen werden. Er wird jedem Jäger und Nicht-Jäger ans Herz gehen. Denn während zur Zeit die Diskussionen um Reh- und Rotwild als „Zielscheibe“ der missglückten Jagdgesetznovellierung hochgehen, dürfen wir nicht vergessen, dass es auch darum geht diesen Arten ein Schicksal zu ersparen, das wir dem Schwarzwild schon lange beschert haben. Mit einer neuen technischen Aufrüstung drohen nun die allerletzten Schranken zu fallen. Dieser Brief wurde auf WhatsApp bereits breit geteilt. Wir veröffentlichen ihn hier, weil der uns unbekannte Autor den Finger in die Wunde legt:

Für Nachtsichttechnik freudig tausende Euros auszugeben, aber bei der eigenen (Herzens-)Bildung ähnlich großzügig zu geizen, brächte ein schwer zu leugnendes Ausstattungs-Ungleichgewicht hervor. Wenn wir für wildbiologische und ethische Erwägungen ähnlich zugänglich sind, wie für technische Versuchungen, kommen wir dem Ziel wohl näher, wie uns erfolgreiche Schwarzwild-Hegegemeinschaften über Jahrzehnte schlüssig, nachweisbar und somit überzeugend bewiesen haben.

Und „Schwarzwildjagd ist unser Kompetenz- und Wesenstest.

Originalbeitrag – Wildschwein

Bitte nehmt Euch die Zeit und lest diese 13 Seiten. Sie sind es wert und sie MÜSSEN etwas in uns bewegen.

Bildquelle: (c)anonym




Jörg Ulbrich schrieb:


wo er recht hat, hat er recht. ich habe es auch noch so gelernt. Aus der Rotte die mittleren Sauen zu schießen.
Und ja, es wird schief gehen.
Ich hatte mal einen Jäger im Revier, der die Vertretung von Wärmebildkameras inne hatte. Er hatte bei Schnee einen Fuchs beschossen und wollte den in der Früh mit der Wärmebildkamera „nachsuchen“.
Hatte nicht funktioniert. Laut seiner Aussage, weil das Display durch die Sonneneinstrahlung nicht gut zu sehen sei. Mein DK Rüde Felix braucht 15 Minuten bis er mit Fuchs zurück war. Da der Fuchs immer noch warm war, ging ich davon aus, dass der Rüde ihn abgetan hat.

Antworten
Schreibe einen Kommentar zu Jörg Ulbrich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Unser Wildtier der Woche: Der schöne, scheue Schwarzstorch Wann haben Sie Ihren letzten Schwarzstorch gesehen? Ich, ehrlich gesagt, noch nie. Das mag daran liegen, dass die großen, schwarzen…

Samstag, 25. Juni 2022
Jetzt lesen
Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden