Blogpost
Mittwoch, 12. Mai 2021

12. Mai 2021, 13:13    Webmaster

Ein Herz für die Kleinsten


Die fleißigen Mäusejäger haben auch unter Landschaftsveränderungen zu leiden. Die Schweizer Initiative „Wieselnetz“ gibt daher Tipps, wie man für die kleinsten Marderarten lebensraumverbessernde Maßnahmen schaffen kann. Und mehr Wiesel freuen auch andere Arten, von Eidechsen, Schlangen bis Eulen. Deshalb sind die Arbeiten der Schweizer Wieselfreunde und -forscher auch für die Nachbarländer von Interesse. Viel Spaß beim Lesen.

 

Weitere Infos findet Ihr unter wieselnetz.ch…

Die Bauanleitung aus dem Video von Cristina Boschi findet Ihr hier…

Bildquelle: (c)Frank Vassen (Wikimedia Commons) - Hermelin (Mustela erminea)




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Schonzeitaufhebung - und der BJV hebt fleißig mit Seit über einem Viertel Jahrhundert gibt es jetzt die großflächigen Schonzeitaufhebungen mittels Verordnung  in den bayerischen Alpen. Alle fünf Jahre…

Freitag, 19. Juli 2024
Jetzt lesen
Seuchenprophylaxe à la Freistaat In den vergangenen Wochen durfte Wildes Bayern Erfahrungen sammeln, wie die staatlichen Einrichtungen in Bayern bereit stehen für Seuchenbekämpfung und…

Freitag, 19. Juli 2024
Jetzt lesen
Alpen-Zirbe ist jetzt Nationalerbe-Baum Wieder ist ein bayerischer Baum zum Nationalerbe-Baum ausgerufen worden: Am 30. Juni war es "Miss Cembra", eine Zirbe im Alpengarten…

Freitag, 19. Juli 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden