Blogpost
Dienstag, 20. Oktober 2020

20. Oktober 2020, 16:00    Webmaster

Europas Natur im freien Fall


Ob Daumendrücken und Hoffen hilft, dass die kommenden Verhandlungen in der EU noch die Kurve bekommen? Nicht nur Europas Naturschätze würden von einer Agrarwende profitieren. Auch die kleinstrukturierte bäuerliche Landwirtschaft, vor allem in Bayern könnte aufatmen. Denn unsere Bauern sind im Vergleich zu der Agro-Mega-Industrie a la USA oder Kanada oder Brasilien so etwas wie die Schweizer Uhrenmanufaktur neben dem Massen-Ramsch-Produktion.

 

Aber es geht beim Schutz gefährdeter Arten nicht nur um landwirtschaftliche Flächen. Auch in den Wäldern hat sich nicht viel zum besseren gewendet. Wir brauchen ALTE WÄLDER und die bekommt man eben nicht mit Harvester und Motorsäger!

 

Einen interessanten Artikel dazu finden Sie von Thomas Krumenacker bei der SZ unter folgendem Link…

 

 




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Europäischer Gerichtshof stärkt mit "Feldhamster-Urteil" den Artenschutz Der kleine Feldhamster hat in Luxemburg, dem Sitz des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Rechtsgeschichte geschrieben. Wenn in einem EU-Mitgliedsland die obersten…

Montag, 04. Juli 2022
Jetzt lesen
Führende Bache als "Gefahr" erlegt - was ist mit den Frischlingen? Der Abschuss einer führenden Bache im Bereich von St. Ingbert im Saarland führt aktuell zu mehreren Nachfragen von Wildes Bayern.…

Freitag, 01. Juli 2022
Jetzt lesen
Dorsch-Report der "Riffreporter" - wird´s der Gams auch so gehen? Der Dorsch ist aus der Ostsee so gut wie verschwunden. Anfangs war es die Überfischung, aber dann gaben ihm weitere…

Donnerstag, 30. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden