Blogpost
Mittwoch, 14. September 2022

14. September 2022, 08:23    Webmaster

Gamsblindheit: Schweizer Kanton stoppt die Jagd


Im Kanton Uri ist die Gamsblindheit aufgetreten – eine infektiöse Krankheit, die entweder ausheilen kann oder sich von Tier zu Tier weiterverbreiten, auch über Fliegen. Gott sei Dank gehen die Eidgenossen recht vernünftig mit Wildtieren um.  Die dortige Jagdverwaltung hat die momentan laufende Hochjagd gestoppt, damit sich die Tiere in Ruhe in ihre Einstände zurückziehen können. Was für eine wohltuend kluge Entscheidung.

In Bayern wäre die Reaktion sicher anders ausgefallen, vermutlich: Huch, wir müssen sofort die Dichte senken und den Abschuss erhöhen. Schließlich hat man in Sachen Wildtiermanagement und Tierschutz in Bayern (und oft auch in Österreich) dass Gefühl, es gelte der Grundsatz, dass tote Tiere keinen Ärger machen und auch nicht mehr „leiden“ .

Den Artikel aus der Luzerner Zeitung zu diesem Thema findet Ihr unter diesem Link… 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Gämsen in Gebirge




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Most Memorable Live Cam Moments   Einfach wunderbar. Aber der Sprecher sagt zurecht: Jedes neue Element im Lebensraum von Wildtieren kann auch eine Gefahr für…

Freitag, 03. Februar 2023
Jetzt lesen
Neue Webinarreihe der Deutschen Wildtier Stiftung Die Deutsche Wildtier Stiftung startet eine neue Wildtier Webinarreihe. Die Experten präsentieren in der neuen Serien in loser Folge die…

Freitag, 03. Februar 2023
Jetzt lesen
Unser Positionspapier: Saufang Pig Brig nicht zulassen! Der Umgang mit unserem Schwarzwild schreit schon lange zum Himmel. Notorisch als Schädling verrufen, werden Sauen aber speziell seit Auftreten…

Donnerstag, 02. Februar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden