Blogpost
Mittwoch, 14. September 2022

14. September 2022, 08:23    Webmaster

Gamsblindheit: Schweizer Kanton stoppt die Jagd


Im Kanton Uri ist die Gamsblindheit aufgetreten – eine infektiöse Krankheit, die entweder ausheilen kann oder sich von Tier zu Tier weiterverbreiten, auch über Fliegen. Gott sei Dank gehen die Eidgenossen recht vernünftig mit Wildtieren um.  Die dortige Jagdverwaltung hat die momentan laufende Hochjagd gestoppt, damit sich die Tiere in Ruhe in ihre Einstände zurückziehen können. Was für eine wohltuend kluge Entscheidung.

In Bayern wäre die Reaktion sicher anders ausgefallen, vermutlich: Huch, wir müssen sofort die Dichte senken und den Abschuss erhöhen. Schließlich hat man in Sachen Wildtiermanagement und Tierschutz in Bayern (und oft auch in Österreich) dass Gefühl, es gelte der Grundsatz, dass tote Tiere keinen Ärger machen und auch nicht mehr „leiden“ .

Den Artikel aus der Luzerner Zeitung zu diesem Thema findet Ihr unter diesem Link… 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Gämsen in Gebirge




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Wie Verbiss dem Wald nutzen kann Verbiss ist im Allgemeinen rein negativ konotiert und wird fast immer gegen das Schalenwild verwendet. Aber wem nützt er eigentlich,…

Freitag, 12. Juli 2024
Jetzt lesen
JETZT GEWINNEN: Kleines Quiz zu "Sauber Ansprechen" Jäger sollten schon in ihrer Ausbildung lernen, Wild richtig "anzusprechen", also zu identifizieren. Dazu zählt: Welche Tierart habe ich vor…

Donnerstag, 11. Juli 2024
Jetzt lesen
Ungeplantes Stelldichein im Wald Hoppla, da hat wohl jemand nicht aufgepasst! Die Gams hat vermutlich gerade friedlich unten am Salzstock geleckt - so, wie…

Mittwoch, 10. Juli 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden