Blogpost
Mittwoch, 14. September 2022

14. September 2022, 08:23    Webmaster

Gamsblindheit: Schweizer Kanton stoppt die Jagd


Im Kanton Uri ist die Gamsblindheit aufgetreten – eine infektiöse Krankheit, die entweder ausheilen kann oder sich von Tier zu Tier weiterverbreiten, auch über Fliegen. Gott sei Dank gehen die Eidgenossen recht vernünftig mit Wildtieren um.  Die dortige Jagdverwaltung hat die momentan laufende Hochjagd gestoppt, damit sich die Tiere in Ruhe in ihre Einstände zurückziehen können. Was für eine wohltuend kluge Entscheidung.

In Bayern wäre die Reaktion sicher anders ausgefallen, vermutlich: Huch, wir müssen sofort die Dichte senken und den Abschuss erhöhen. Schließlich hat man in Sachen Wildtiermanagement und Tierschutz in Bayern (und oft auch in Österreich) dass Gefühl, es gelte der Grundsatz, dass tote Tiere keinen Ärger machen und auch nicht mehr „leiden“ .

Den Artikel aus der Luzerner Zeitung zu diesem Thema findet Ihr unter diesem Link… 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Gämsen in Gebirge




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Raum für alle hat die Erde..." - Friedrich Schiller lässt grüßen Der Alpenjäger Friedrich Schiller   Willst du nicht das Lämmlein hüten? Lämmlein ist so fromm und sanft, Nährt sich von…

Dienstag, 27. September 2022
Jetzt lesen
Video: Junge Schleiereulen starten in die Welt Dieses Video des Engländers Robert E. Fuller erlaubt einen Blick ins Familienleben meines Lieblingsvogel. Einst war die Schleiereule ein typischer…

Freitag, 23. September 2022
Jetzt lesen
Gamsstudie: Was die Hegeschauen uns wirklich zeigen Hegeschauen - also das Ausstellen des Kopfschmucks des erlegten Schalenwildes - dienen eigentlich der Information der Öffentlichkeit. Diese bleibt leider…

Montag, 19. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden