Blogpost
Freitag, 17. September 2021

17. September 2021, 18:01    Webmaster

Jäger erschießt Rehgeiß und Hirschkalb im Gehege


In St. Gallenkirch, im österreichischen Bundesland Vorarlberg, hat ein „Probejäger“ eine Rehgeiß und ein Hirschkalb erschossen, die auf einem eingezäunten Privatgehege lebten. Der Schütze gab an, dass er eben gezwungen sei, seinen Abschussplan zu erfüllen. Bei dieser Motivation fielen ihm weder der Zaun auf, durch den er schießen musste, noch die Tierarten auf, die er streckte. Und auch nicht, dass praktisch die ganze Familie, die sich um die Tiere in ihrer Aufzuchtstation kümmerten, im Schussfeld war. Ein erschreckendes Beispiel, das wohl ein Symptom ist für eine bestimmte Gesinnung bei der Bekämpfung von Wildtieren ist.

Auf Vorarlbergonline ist dazu der folgende Beitrag erschienen:

 

Über diesen Link kommt Ihr zum Originalbeitrag auf …

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Rehgeiß, (c)Wildes Bayern - Moni Baudrexl




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Bundesverwaltungsgericht stärkt Rechte der Umweltverbände Das Bundesverwaltungsgericht hat in der vergangenen Woche mit zwei Entscheidungen das Klagerecht der Umweltverbände in Bayern nochmals deutlich betont und…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Grünten gerettet - jetzt das Rotwild! Die Bürgerinitiative "Rettet den Grünten" war erfolgreich! Am 28. Januar gaben die Initiatoren bekannt, dass der Investor der "Grünten Bergwelt"…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Neo-barockes Jagdvergnügen im Erzgebirge Seit Jahren empören sich die Menschen im Erzgebirge über quasi-feudale Jagdpraktiken des Staatsbetriebs Sachsenforst. [caption id="attachment_12653" align="aligncenter" width="1024"] (c)WildesBayern- privat[/caption]…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden