Blogpost
Donnerstag, 05. November 2020

05. November 2020, 08:14    Webmaster

Jeder Schuss ein Treffer? Zehntausende Rehe verenden qualvoll nach dem ersten Schuss


Nein, der Herr auf dem Bild versteht sein Geschäft, aber das was jetzt Hundertfach in den deutschen Wäldern abläuft, ist weniger professionell organisiert. Die Drückjagden boomen jetzt und nach Ansicht vieler Organisatoren kann es gar nicht genug Jäger und vor allem nicht genug Hundemeuten geben, um das Wild „auf die Läufe zu bringen“. Aus den kleinen, gut organisierten Drückjagden sind schon längst Massen-Spektakel geworden, in denen sich Tausende von Jagdscheinbesitzern auf schnelles Wild „lösen“ können. Wir brauchen hier neue Regeln, von Fachleuten aufgestellt, die sich mit der Biologie von Wildtieren und mit Tierschutz auskennen.

Eine Drückjagd kann gut organisiert und sauber und tierschutzgerecht ablaufen. Sie kann es! Deshalb lohnt sich genaues Hinschauen, ob sie es auch tut. Die Jagd braucht deutlich mehr Transparenz und absolut keinen Forst-Wahn!

 

Zu dem vollständigen Link im Magazin GEO kommt Ihr über diesen Link…

 

Bildquelle: (c)Wildes Bayern




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Wildtierhilfe: Jungvogel gefunden - das könnt Ihr tun Die Brut- und Aufzuchtzeit der Vögel ist jetzt Mitte Mai voll im Gange. Immer wieder kommt es vor, dass Jungvögel…

Freitag, 27. Mai 2022
Jetzt lesen
Plötzlich Vogelmutter - von Bert, dem sprechenden Camembert Ich bin wirklich keine, die aufs Babyschema anspringt. Ich kann Babys echt gut Babys sein lassen, habe noch nie einen…

Freitag, 27. Mai 2022
Jetzt lesen
Wildtierhilfe: Das Igel-Notnetz "Igel-Notnetze - Gemeinsam für den Igel" - so lautet das Motto der gleichnamigen Webseite unter igel-notnetz.net. Über die kostenlose Igel-Hotline…

Dienstag, 24. Mai 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden