Blogpost
Montag, 12. Februar 2024

12. Februar 2024, 10:51    office@wildes-bayern.de

Laut und schlau: der Schwarzspecht


Während heute am Rosenmontag unter Trommelwirbeln die Spielmannszüge durch die Karnevalshochburgen ziehen, findet in den Wäldern eine ganz andere Darbietung statt; hier hören aufmerksame Spaziergänger die Trommelwirbel des Schwarzspechts. Ab Mitte Februar beginnt die Balzzeit des Vogels aus der Unterfamilie der Echten Spechte.
Der Schwarzspecht ist etwas kleiner als eine Rabenkrähe, aber genauso pechschwarz, seinen Kopf ziert ein knallroter Haarschopf. Spechte sind laut und schlau: „Mit seinem Trommeln lockt der männliche Specht das Weibchen an. Je intensiver das Trommeln, desto besser. Und je hohler der Baumstamm ist, desto mehr Resonanz erhält der Trommelwirbel. Darum suchen sich Spechte zum Balztrommeln vornehmlich hohle Stämme, die den Klang noch verstärken“, erklärt Jenifer Calvi von der Deutschen Wildtier Stiftung. Auch heimische Grau-, Dreizehen- und Buntspechte beherrschen diese clevere Art der Brautwerbung. „Und besonders schlaue Spechte suchen sich in Siedlungsnähe statt der Bäume gerne auch Satellitenschüsseln, Regenrohre- oder rinnen, haben Forscher beobachtet. Denn die klingen durch das Metall extra laut“, so Calvi.
Bis zu 17-mal pro Sekunde kann ein Schwarzspecht mit dem Schnabel in die Rinde hauen und erreicht dabei eine durchschnittliche Aufprallgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometer. Dabei fungiert der Kopf des Spechtes beim Aufschlag wie ein Hammer. „Ein spezielles Zusammenwirken von Muskeln und Knochen in seinem Kopf sorgt dafür, dass der Specht beim Hämmern weder Kopfweh bekommt, noch, dass das Gehirn Schaden nimmt“, so Calvi.
Durch das Abklopfen der Baumrinde finden die Vögel aber auch ihre Nahrung: Käfer, Spinnen und Larven stehen auf der Specht-Speisekarte. Getrunken wird ebenfalls am Baum: Mit dem Schnabel schlagen sie Löcher in Hainbuchen, Birken oder Ahornbäume. Fließt durch ein Loch süßer Baumsaft, fangen die Gefiederten die Flüssigkeit im beweglichen Unterschnabel auf, bevor sie ihn herunterschlucken – Schluckspechte eben.
Aber nicht nur zur Balz und zur Nahrungsaufnahme nutzt der elfenbeinfarbene Schnabel: Mit ihm als Werkzeug bauen Schwarzspechte die größten Baumwohnhöhlen eines Waldes. Dabei nutzt der Zimmermann geschickt natürliche Gegebenheiten aus: „Liegt das Einflugloch unter einem Rindenwulst wie unter einem Vordach, läuft kein Regenwasser in die Höhle. Im wahrsten Sinne des Wortes astreine Stämme sichern eine freie Sicht beim Ein- und Ausfliegen“, sagt Calvi.
Im Inneren des Stammes ist die Wohnhöhle manchmal bis zu einem Meter tief gezimmert. Alte, hundertjährige Buchen mit dickem Stamm hat der Schwarzspecht besonders gern. Hier kann er eine Höhle bauen, die genug Platz für den Nachwuchs bietet: Immerhin schlüpfen vier bis sechs Küken aus den porzellanweißen Eiern. Später, wenn die Jungen flügge geworden sind und auch die Elternvögel in eine neue Wohnhöhle umziehen, nutzen andere Wildtiere das Domizil: Hohltaube, Raufußkauz, Baummarder, Siebenschläfer oder Schellente. So spielt der Schwarzspecht eine wichtige Rolle für die Artenvielfalt im Wald.
„Mit geschätzten 30 000 Schwarzspecht-Brutpaaren in Deutschland ist die Population stabil. Und weil es in Deutschland immer mehr alte Bäume in den Wäldern gibt, kann sein Bestand noch steigen“, sagt Calvi. Trotzdem leidet er unter den Veränderungen in den Wäldern. Denn wächst in dem Wald, in dem ein Schwarzspecht wohnt, zu viel Naturverjüngung auf, wird sein Lebensraum schnell ungeeignet. Schwarzspechte entkommen ihrem Hauptfeind, dem Habicht, nur, indem sie ihm in einem schnellen Zickzack-Flug dicht über dem Boden entwischen. Wird ein Schwarzspecht dabei von jungen, aufwachsenden Bäumen behindert, hat er kaum Chancen, den Greifvogel abzuschütteln. Dann verlässt er die Wälder, obwohl es dort geeignete Höhlenbäume für ihn gäbe.
Die Deutsche Wildtier Stiftung schützt den faszinierenden Schwarzspecht. Auf Gut Klepelshagen in Mecklenburg-Vorpommern lässt sie in alten, schattigen Buchenwäldern sogenannte Habitatbäume für Schwarzspechte ein Baumleben lang stehen. Hier balzen derzeit vier Brutpaare – der Nachwuchs kann kommen!
Mehr Informationen zur Deutschen Wildtier Stiftung findet Ihr unter www.dewist.de

Bildquelle: Dieter Streitmaier, Schwarzspecht Streiti_800




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen Wer glaubt, die Anträge auf Schonzeitverkürzungen draußen im Land würden nur auf dem Mist einzelner Revierinhaber wachsen, der wird in…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen
Jagdskandal in RLP - auch Vergehen gegen Muttertierschutz? Viele Medien haben in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass offenbar bei Wittlich in Rheinland-Pfalz zahmes Damwild in einem Revier…

Donnerstag, 18. April 2024
Jetzt lesen
Internationale Forscher: Windräder weg vom Wald! Windkraft soll uns "grüne" Energie liefern, aber die dafür notwendigen Anlagen kosten zahlreiche Tierarten, darunter Fledermäuse, ihren Lebensraum oder gar…

Mittwoch, 17. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden