Blogpost
Freitag, 18. September 2020

18. September 2020, 20:32    Webmaster

Man höre, staune und rieche!


Wenn Löwenkot auch Wildschweine vergrämen kann, dann sollte man sich diese Methode mal genauer anschauen. In vielen Fällen mit „Konfliktarten“ würden sich so ganz neue Aspekte bei der Vergrämung von Wildtieren an unerwünschten Orten ergeben: Fuchs im Garten, Schweine in der Stadt.

(c)Circus Krone

Zu einem spannenden Artikel zu diesem Thema in der Süddeutschen Zeitung kommen Sie über diesen Link…

Wer dazu Erfahrungen gesammelt hat, kann das hier gerne bei den Kommentaren teilen.

Bildquelle: (c)Circus Krone




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Rehe im Liebesrausch - Autofahrer aufgepasst! Erst kürzlich haben wir eine Pressemitteilung vom Bayerischen Jagdverband veröffentlicht mit dem Titel "Liebe macht blind - Ein Beitrag vom…

Mittwoch, 04. August 2021
Jetzt lesen
Update - Petition erfolgreich! - Unsere Mufflons dürfen leben" Ein knappes halbes Jahr ist es her, dass wir die nachfolgende Petition von Sabine Weber, Mona Schreiber und Rainer Kötter…

Dienstag, 03. August 2021
Jetzt lesen
Mini-Ranger aufgepasst - Wildschutzkampagne in Miesbach Das Landratsamt Miesbach lädt die Kinder und Erwachsene für die Sommerferien zu einer ganz besonderen Aktion ein. Unter der Regie…

Sonntag, 01. August 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden