Blogpost
Freitag, 18. September 2020

18. September 2020, 20:32    Webmaster

Man höre, staune und rieche!


Wenn Löwenkot auch Wildschweine vergrämen kann, dann sollte man sich diese Methode mal genauer anschauen. In vielen Fällen mit „Konfliktarten“ würden sich so ganz neue Aspekte bei der Vergrämung von Wildtieren an unerwünschten Orten ergeben: Fuchs im Garten, Schweine in der Stadt.

(c)Circus Krone

Zu einem spannenden Artikel zu diesem Thema in der Süddeutschen Zeitung kommen Sie über diesen Link…

Wer dazu Erfahrungen gesammelt hat, kann das hier gerne bei den Kommentaren teilen.

Bildquelle: (c)Circus Krone




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Wildtierschutzverein fordert waidgerechte Bejagung von Schwarzwild Mit dem Verein "Wildtierschutz Deutschland e. V." gehen wir vom Wilden Bayern wahrlich nicht in allen Dingen konform. Aber die…

Dienstag, 31. Januar 2023
Jetzt lesen
Nicht verwirren lassen – unsere Position in Sachen Nationalpark Berchtesgaden Die Regionalblätter im Umfeld des Nationalparks haben vergangenes Wochenende eine Pressemeldung des Nationalparks Berchtesgaden veröffentlicht, die nicht unkommentiert stehen bleiben…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Bundesverwaltungsgericht stärkt Rechte der Umweltverbände Das Bundesverwaltungsgericht hat in der vergangenen Woche mit zwei Entscheidungen das Klagerecht der Umweltverbände in Bayern nochmals deutlich betont und…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden