Blogpost
Donnerstag, 30. März 2023

30. März 2023, 12:13    Webmaster

Mysteriöser Rehschwund durch Gülle oder zu hohe Abschusszahlen?


In Dänemark sterben die Rehe. Seit 2009 ist die Jagdstrecke um 42 Prozent eingebrochen, berichtet die Jagdzeitschrift Pirsch. Ein nationales Institut untersucht das Phänomen und konnte immerhin schon Füchse, Konkurrenz zu anderen Arten, Wetterkapriolen und Fruchtbarkeitsstörungen als Ursachen ausschließen. Dagegen wird viel von abgemagerten Rehen mit Durchfall und hoher Parasitenbelastung berichtet. Experten vermuten einen Zusammenhang mit der häufigen Wiesenmahd und -düngung mittels Gülle in Dänemark. Diese Lebensräume bieten für das Rehwild dann nur noch wenig Nahrung und eine große Gefahr, dass das Wild sich mit Parasiten oder Krankheiten infiziert. Aber auch Einflüsse wie der Klimawandel sind denkbar, ebenso wie eine Mischung aus verschiedenen Ursachen.

Zum Originalbeitrag bei unter pirsch.de kommt Ihr über diesen Link…

 




Wendt schrieb:


Meiner Meinung nach ist die konventionelle Landwirtschaft mit ihren Unmengen an Gülle, die alle paar Wochen auf die Felder gekippt wird, am Sterben der Rehe in Dänemark schuld. Die negativen Auswirkungen der einzig auf Profit ausgerichteten Landwirtschaft, werden von der Politik nicht nur in Deutschland aus Sorge um den Verlust bäuerlicher Wählerstimmen verschwiegen, sondern gewiss auch in anderen Ländern. Dabei ist das doch logisch, dass Wildtiere von den Millionen an Litern Gülle mit Krankheitserregern von vielfach kranken Tieren in der Massentierhaltung krank werden. Meiner Meinung nach ist die Gülle auch für die starke Zunahme an Räudeerkrankungen bei Füchsen verantwortlich. Igel erkranken in zunehmenden Maße an Kryptosporidien, weil diese in zunehmenden Maße mit der Gülle auf die Felder gelangen, wo sie von Schnecken aufgenommen werden und diese dann wiederum vom Igel, da er aufgrund des ebenfalls hauptsächlich von der konventionellen Landwirtschaft verursachten Insektensterbens gezwungen wird, sich fast nur noch von Schnecken zu ernähren. Dadurch gibt es immer mehr mit Kryptosporidien infizierte Igel, welche unbehandelt über kurz oder lang zum Tode führen, weil sie u.a. schwere Durchfallerkrankungen verursachen.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Invasive Wanze bedroht unsere Eichenwälder Die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft warnt vor einer neuen eingewanderten Schädling an Eichen und bittet um Mithilfe durch Meldungen.…

Freitag, 14. Juni 2024
Jetzt lesen
Reh, Sau, Hirsch: Die Hüter der Vielfalt Aus den Tiefen des Internets haben wir eine PDF-Datei des Nationalparks Schwarzwald gezogen, die die ökologischen Wirkungen von Reh, Wildschwein…

Donnerstag, 13. Juni 2024
Jetzt lesen
Abschusspläne nach der Katastrophe - das meint eine Behörde dazu! UPDATE Wie angekündigt, haben wir die Landratsämter, die nach Dauerregen und Überflutungen Katastrophenalarm ausgerufen hatten, angeschrieben und gebeten, die Jäger auf…

Donnerstag, 13. Juni 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden