Blogpost
Freitag, 09. Juli 2021

09. Juli 2021, 13:11    Webmaster

Naturschutz und Forstwirtschaft


Wieviel Natur steckt in einem Wirtschaftswald? Über diese Frage wird gerade laut gestritten und nicht immer mit Fakten und echten Argumenten gekämpft. Es gibt viel, verschiedene Waldtypen, je nach Boden und Klima und auch nach Wirtschaftweise. Und jeder einzelne Waldtyp durchläuft viele Altersstadien. Besonders artenreich sind natürlich sehr alte Wälder, wobei erst bei 300 Jahren ein Wald anfängt etwas „älter“ zu werden. Auch Wirtschaftswälder können artenreich sein. Denn die kleineren und größeren „Störstellen“ erlauben, dass Licht auf den Boden fällt und damit werden Arten gefördert, die sonst erst bei sehr reifen Wäldern eine Chance hätten. Forstwirtschaftliche Nutzung, genauso wie andere Nutzungsformen, zum Beispiel Waldweide oder Niederwaldbewirtschaftung, bringen durchaus Vielfalt in die Landschaft. Doch gibt es eine Daumenregel: Schlecht für die Artenvielfalt sind großflächige Eingriffe, Bodenschädigungen durch Maschineneinsatz zu ungeeigneter Zeit und auf schweren Böden und schlecht für die Biodiversität sind Wälder, bei denen kein Licht auf den Boden kommt.

Gerade die nach dem Leitbild des „Dauerwaldes“ beförsterten Forste schneiden in den Untersuchungen zu Naturvielfalt und Artenreichtum schlecht ab. Warum gerade diese Wirtschaftsweise so vehement von vielen forstlichen Lobbyverbänden propagiert wird? Darüber wollen wir nicht spekulieren. Doch es fällt auf, dass die Verfechter gerader dieser Bewirtschaftungsform am lautesten rufen, dass es einerseits zu viel Wild im Wald gäbe – und andererseits zu wenig Förster.

Die beiden Artikel geben dazu vielleicht einige Denkanstöße. Über diesen Link kommt Ihr zum Originalbeitrag…

Bildquelle: (c)Wildes Bayern




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Letzter Jungadler im Landkreis Garmisch tot Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt es 14 etablierte Steinadler-Paare. In diesem Jahr schaffte es nur ein einziges Paar, die Jungen bis…

Dienstag, 23. Juli 2024
Jetzt lesen
UPDATE Grimms Märchenwald - die Zäune müssen weg Angesichts der riesigen Baustelle und der katastrophalen Pläne ist es nur ein kleiner Zwischensieg, aber fürs Wild macht es definitiv…

Dienstag, 23. Juli 2024
Jetzt lesen
Schonzeitaufhebung - und der BJV hebt fleißig mit * UPDATE Heute hat die knapp 4-wöchige Auslegungsphase der neuen "Schonzeitverordnung"  begonnen (s. u.). Wildes Bayern war natürlich gleich vor Ort bei…

Montag, 22. Juli 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden