Blogpost
Donnerstag, 23. Juni 2022

23. Juni 2022, 14:01    Webmaster

Pressemeldung Deutsche Wildtier Stiftung: „Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz besonderes Wildtier“


 

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat zum Siebenschläfer die nachfolgende Pressemeldung veröffentlicht.

Originalmeldung: „Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz besonderes Wildtier“

Der heimische Bilch pflanzt sich nur fort, wenn genügend Futter für den Nachwuchs zu erwarten ist, andernfalls schläft er einfach weiter. Eine alte Bauernregel besagt: „Siebenschläfer Regen – sieben Wochen Regen” oder „Ist der Siebenschläfer nass, regnet´s ohne Unterlass”. Mit diesen Regeln versuchte man früher das Wetter vorherzusagen. Heute wissen wir: „Der Siebenschläfer hat mit dem Wetterbericht nur bedingt zu tun. Und trotzdem sagt auch er etwas voraus: die Buchenmastereignisse im Herbst“, so Julia-Marie Battermann, Artenschützerin bei der Deutschen Wildtier Stiftung.

Die meisten Baumarten fruchten in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen besonders stark. In einem Jahr mit besonders hoher Samenproduktion spricht man von einem Mastjahr. Jede Baumart hat einen eigenen Rhythmus der wiederkehrenden Mastjahre. Bei Buchen tritt alle drei bis sechs Jahre ein solches Ereignis ein. Dieses Jahr ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder soweit, und im Herbst wird es, zur Freude vieler Wildtiere, viele Bucheckern geben.

Insbesondere der Siebenschläfer, die größte in Deutschland vorkommende Bilchart, ist bestens an diese schwankende Nahrungsverfügbarkeit angepasst und kann sie offenbar auch voraussehen: In Jahren der Buchenmast, also solchen mit einer großen Nahrungsverfügbarkeit im Herbst, gibt der Siebenschläfer alles, um sich erfolgreich zu vermehren. Ist die Anzahl der Buchenblüten jedoch im Frühjahr gering und sind damit auch im Herbst wenig Bucheckern zu erwarten, dann investiert der Bilch in sein eigenes Überleben und nutzt die verfügbaren Ressourcen für den Aufbau seiner Fettreserven für den kommenden Winterschlaf. Für Fortpflanzung ist in solchen Jahren keine Zeit.

 

(c)Deutsche Wildtier Stiftung – Siebenschläfer

Mit der Reproduktion kann der Siebenschläfer mehrere Jahre aussetzen und abwarten, bis die Umweltbedingungen wieder günstig sind. Das ist für den Erhalt der Art nicht weiter schlimm, denn anders als die meisten anderen Nagetiere können Siebenschläfer mit bis zu 13 Jahren sehr alt werden und sind auch im hohen Alter noch fruchtbar. So können sie Phasen ohne Reproduktion ausgleichen.

Auch die Länge seines Winterschlafs passt der Siebenschläfer an Mast-Ereignisse an. Normalerweise verschläft er nur die Wintermonate. In Jahren mit einer geringen Nahrungsverfügbarkeit verlängert der Bilch seinen Schlaf auf bis zu elf Monate – „ein absoluter Rekord im Tierreich“, sagt die Bilchexpertin. „Der Siebenschläfer geht in Jahren ohne Mast oft früher in den Winterschlaf und verharrt länger in diesem Zustand des reduzierten Stoffwechsels.“ Aber woher weiß der Siebenschläfer, wann es sich lohnt aufzuwachen und wann nicht? Dafür hat er eine innere Uhr, auf die er sich verlassen kann. Sicher ist: Wenn es ab dem 27. Juni sieben Wochen lang regnet, kann der Siebenschläfer nichts dafür.

Zum Siebenschläfer-Steckbrief kommt Ihr über diesen Link…

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung

Bildquelle: (c)Deutsche Wildtier Stiftung - Siebenschläfer




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden