Blogpost
Mittwoch, 20. März 2024

20. März 2024, 10:15    office@wildes-bayern.de

Signalkrebse – invasive Neozoen par excellence


In den Gewässern der Oberpfalz und Niederbayerns tobt schon seit längerem ein Überlebenskampf, den wir über der Wasseroberfläche überhaupt nicht mitkriegen: Eine eingeführte nordamerikanische Krebsart macht unseren heimischen Flusskrebsen den Garaus.

Der Signalkrebs ist ein invasives Neozoon par excellence: Er nimmt unseren Stein- und Edelkrebsen nicht nur Lebensraum und Nahrung weg, sondern infiziert sie auch noch mit einer tödlichen Krankheit, die ganze Populationen dahin rafft. Obendrauf kommt, dass er besser als unsere einheimischen Arten mit wärmeren Gewässern klarkommt – er ist also auch noch besser für den Klimawandel gerüstet als sie.

Gewässerökologen haben im vergangenen Jahr an fast 160 Stellen in den Landkreisen Regen und Freyung-Grafenau Flusskrebse kartiert. Die Ergebnisse sind alles andere als rosig: An 137 Probepunkten waren keine vorhanden – das sind fast 90 Prozent. Flusskrebse sind sehr auf saubere Wasserqualität, Nischen im Gewässerbett und andere Bedingungen angewiesen.

An elf Probepunkten fanden sich Steinkrebse, an fünf Probepunkten nicht heimische Signalkrebse und an vier Probepunkten Edelkrebse. Die gute Nachricht war, dass von den Stein- wie auch von den Edelkrebsen teilweise sehr große Populationen da waren. Aber die könnten morgen schon Geschichte sein, wenn ein Signalkrebs sie erreicht und möglicherweise ein paar wenige Sporen der Krebspest mit sich bringt.

Der aus Nordamerika stammende Signalkrebs, den wir Menschen eingeführt haben, weil er ein hervorragender Speisekrebs ist,  ist selbst immun gegen die Krebspest, kann sie aber übertragen. Zudem ist er wehrhaft und aggressiv, auch die Fortpflanzungsrate ist höher als etwa beim Edelkrebs. Greift der Mensch hier nicht massiv in den Kampf ein, ist das Spiel für unsere  heimischen Krebsarten bald verloren. Schon jetzt findet sich der Signalkrebs lückenhaft in ganz Bayern.

Hilfe gelingt nur, wenn Populationen der heimischen Arten wieder ausgesetzt werden, wo der Signalkrebs und die Krebspest sie nicht erreichen können. Die Experten denken sogar darüber nach, Gewässerabschnitte hierzu für Krebse künstlich “abzuriegeln”, wie es in anderen Bundesländern schon gemacht wird.

Weiterer wichtiger Ansatz: Signalkrebse sind essbar und überaus schmackhaft. Fischereischein-Inhaber können sich also durchaus zugunsten des Naturschutzes betätigen, indem sie die Tiere mit Köder in Reusen fangen und zubereiten. Guten Appetit!

ABER: Bitte bedenkt, dass Ihr selbst bei Kontakten mit Signalkrebsen zu Überträgern der Krebspest werden könntet: Deshalb hier noch ein paar wichtige Tipps von unserer Naturschutzexpertin: 

Was kann man selber tun?
  • Bekleidung, Ausrüstung vollständig durchtrocknen vor dem nächsten Einsatz in einem anderen Gewässer vollständig durchtrocknen lassen (Badebekleidung, Schuhe …)
  • Auch Hunde mit restfeuchtem Fell/Pfoten können Überträger von Gewässer zu Gewässer sein – diesen Punkt bedenken, solange Fell/Pfoten feucht sind und Hund nicht unbedingt in jedes Gewässer lassen
  • Fischereigeräte vollständig durchtrocknen lassen / Desinfizieren (mit pilztötendem! Desinfektionsmittel)
  • Keine selbst gehälterten Krebse in die Natur entlassen, gleiches gilt für die Gastronomie
  • Fischbesatz: Fische aus nicht kontaminierten Bereichen (im Wasser können Sporen sein)
  • Krebsbesatz: keine kontaminierten Tiere aussetzen und keine Neozooen verbreiten (Signalkrebs…)
Die Krebspest ist eine zu bekämpfende und somit meldepflichtige Tierseuche mit hoher Mortalität. Das vollständige Durchtrocknen oder Desinfizieren von Bekleidung oder Gegenständen ist eine Maßnahme um die Ausbreitung durch den Menschen einzudämmen. Gleichzeitig hilft diese Maßnahme auch in einem gewissen Ausmaß die Verbreitung anderer grassierender Tierseuchen wie der “Salamanderpest” BSAL und dem Chytridpilz BD –  Pilzerkrankungen, die für Amphibien sehr gefährlich sind, einzuschränken.
Danke für Eure Achtsamkeit!

Detaillierte Infos über die Krebs-Kartierung im Landkreis Freyung-Grafenau findet Ihr hier

Hier ein älterer Beitrag aus dem BR zum Thema Signalkrebse

Bildquelle: Von White Knight/CC BY-SA 3.0,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen Wer glaubt, die Anträge auf Schonzeitverkürzungen draußen im Land würden nur auf dem Mist einzelner Revierinhaber wachsen, der wird in…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen
Jagdskandal in RLP - auch Vergehen gegen Muttertierschutz? Viele Medien haben in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass offenbar bei Wittlich in Rheinland-Pfalz zahmes Damwild in einem Revier…

Donnerstag, 18. April 2024
Jetzt lesen
Internationale Forscher: Windräder weg vom Wald! Windkraft soll uns "grüne" Energie liefern, aber die dafür notwendigen Anlagen kosten zahlreiche Tierarten, darunter Fledermäuse, ihren Lebensraum oder gar…

Mittwoch, 17. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden