Blogpost
Freitag, 26. Februar 2021

26. Februar 2021, 14:43    Webmaster

Stangensammeln und dergleichen – kein freies Betretungsrecht für gezieltes Stören von Wildtieren


Das freie Betretungsrecht des Waldes hat Grenzen! Es bedeutet nicht, dass der Mensch uneingeschränkt durch sensible Lebensräume während sensibler Zeiten trampeln darf. Das hat vergangenes Jahr auch das Oberlandesgericht Rostock in einer Entscheidung klar gestellt. Wer nicht nur zur Erholung durch den Wald spaziert sondern weiteren, professionellen Tätigkeiten nachgehen will, zum Beispiel auch Fotos machen, braucht eine Genehmigung! Das sollte in vielen Revieren zur Klärung der immer wieder auftretenden Konflikte beitragen.

Zum Originalbeitrag über das Urteil bzgl.  der Stangensammlerei kommt Ihr über diesen Link…

 

https://js-uecker-randow.de/wp-content/uploads/2020/06/Schranken-der-Stangensammlerei_1.pdf

 

 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Hirschgeweih




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Bundesverwaltungsgericht stärkt Rechte der Umweltverbände Das Bundesverwaltungsgericht hat in der vergangenen Woche mit zwei Entscheidungen das Klagerecht der Umweltverbände in Bayern nochmals deutlich betont und…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Grünten gerettet - jetzt das Rotwild! Die Bürgerinitiative "Rettet den Grünten" war erfolgreich! Am 28. Januar gaben die Initiatoren bekannt, dass der Investor der "Grünten Bergwelt"…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Neo-barockes Jagdvergnügen im Erzgebirge Seit Jahren empören sich die Menschen im Erzgebirge über quasi-feudale Jagdpraktiken des Staatsbetriebs Sachsenforst. [caption id="attachment_12653" align="aligncenter" width="1024"] (c)WildesBayern- privat[/caption]…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden