Blogpost
Mittwoch, 23. Juni 2021

23. Juni 2021, 14:56    Webmaster

Über die Ausrottungs-Jagden im Lainzer Tiergarten


Der Forstenrieder Park bei München ist seit vielen Jahren die Heimat für Rot-, Dam-, Reh und Schwarzwild. Die Tiere haben ein Zuhause und die Spaziergänger können mit ein wenig Glück die Tiere in der Nähe oder Ferne beobachten. Harmonie pur und ein positives Beispiel wie das Miteinander zwischen Mensch und (Wild-)tier auch in einem alten Park funktionieren kann. Nicht ganz so harmonisch geht es in Wien im Lainzer Tiergarten zu. Dort schießt das Forstamt gezielt Damhirsche und Mufflons, um sie im Park auszurotten. Der Grund „sie würden zu viel Platz benötigen“.

In den sozialen Medien wird dieses Vorgehen massiv kritisiert. Die Stadt Wien kontert damit, dass „Damhirsche und Mufflons in Wien nicht heimisch seien und in der Vergangenheit extra für die Jagd ausgesetzt worden seien.

 

Den vollständigen Beitrag auf Wien – ORF.at findet Ihr unter diesem Link…

Bildquelle: (c)Naturfoto Armin Hofmann




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden