Blogpost
Montag, 30. November 2020

30. November 2020, 09:35    Petra Sobinger

Vernichtungsfeldzug gegen Rehe – so geht´s!


Der Leiter des Waldeckischen Forstbetriebs Hendrik B. macht vor, wie es geht mit der Rehwildbekämpfung und dreht Jägern und Behörden eine lange Nase. Nicht bekannt ist, wie viel der im Abschussplan freigegebenen 24 Stück Rehwild in diesem Jagdjahr bereits erlegt worden waren. Wenn dann nach der Drückjagd plötzlich mehr als doppelt so viel Rehe auf der Strecke liegen, dann gibt sich der „Experte“ plötzlich verwundert. Da muss wohl eine Massenvermehrung stattgefunden haben? Aber Herr B. meint, das bisschen Ordnungswidrigkeit, das zeigen wir mal pro forma an und stehen im Übrigen dazu, wie wir gesetzliche Regeln „achten“.

Auch in Bayern, wo dieses Jahr die Bilanz der dreijährigen Abschusspläne für Rehwild gezogen wird, wurden fleißig Rehe auf Drückjagden freigegeben. Deshalb sollte jeder Teilnehmer erst einmal fragen, wie viel denn überhaupt noch an Rehwild frei ist nach drei Jahren Dauerfeuer? Und dann sorgfältig zählen, was auf der Strecke liegt.

Vielleicht hilft dieser Hinweis einem erlahmenden Rechtsbewusstsein so manchen Jagdleiters wieder etwas auf die Sprünge zu helfen.

Den Originalbericht der Waldeckischen Landeszeitung findet Ihr hier…

 

Zum Originaltext im Magazin Jagderleben kommt Ihr über diesen Link…

 

 

Bildquelle: (c)Wildes Bayern / Monika Baudrexl




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Fragen & Antworten - Die Wissensrubrik auf Wildes Bayern e.V. FRAGEN & ANTWORTEN ZU AKTUELLEN WILDTIERTHEMEN Immer wieder erreichen uns Fragen zu „klassischen“ Wildtierthemen. „Was ist falsch“ „Was ist richtig“…

Samstag, 23. Januar 2021
Jetzt lesen
Gerüchteküche um Jagdgesetz Novelle Seit eineinhalb Jahren wird erbittert um eine Novellierung des Bundesjagdgesetzes gestritten. Ökologen, Tierschützer und Wildtierbiologen waren entsetzt, dass rücksichtslose Forderungen…

Samstag, 23. Januar 2021
Jetzt lesen
Beitrag in Servus TV - Nachtrag zur Situation in Kärnten Die aktuellen Schneemassen die mancherorts gefallen sind machen den Wildtieren schwer zu schaffen. Dazu kommt, dass das Wild vielerorts immer…

Samstag, 23. Januar 2021
Jetzt lesen