Blogpost
Samstag, 02. Januar 2021

02. Januar 2021, 16:41    Petra Sobinger

Verwilderter Wüstenbussard – bitte die Augen offen halten!


Der bekannte Ornithologe und Naturschützer Dr. Dieter Haas hat uns einen Aufruf zugeschickt, den wir gerne verbreiten und hoffen, dass viele Vogelfreunde, Falkner und Naturfreunde jetzt noch genauer hinschauen:

 

(c)Manfred Richter auf Pixabay – Harris Hawk

 

Liebe NaturschützerInnen,

am 13.12.2020 habe ich bei meinem Dorf (Albstadt-Pfeffingen) einen offensichtlich gut verwilderten Wüstenbussard (Harris`Hawk, Parabuteo unicinctus) beobachtet, einen Altvogel, wahrscheinlich Männchen (Größe und Gestalt, ich kenne die Art gut aus dem Freiland und über einen Pflegling, nach Einlieferung eines entflogenen, illegal gehaltenen Gefangenschaftsvogels in meine Pflegestation). Das scheint mir interessant aus Gründen des Artenschutzes, da es in England schon zu einer erfolgreichen Mischbrut mit einem Mäusebussard Im Freiland gekommen ist. Daher einige Zeilen zur Beobachtung:

 

Aufmerksam wurde ich durch einen lautstark mobbenden Trupp aus Rabenkrähen und Elstern in einem Feldgehölz, unter dem ein auffallend dunkler Bussard saß. In Deckung eines Gebüschs pirschte ich mich an. Die Rabenvögel flüchteten, der Greif kam direkt auf mich zu, blockte auf in 20 m Entfernung in einem Baum, sicherte kurz, musterte mich und flog rasch in die Gegenrichtung ab. Ich erkannte zweifelsfrei einen adulten ausgefärbten Wüstenbussard mit vollem Kropf und ohne Geschüh. Ich folgte ihm in diese Richtung auf einem verschneiten Feldweg ca 1 km weit. Habe den getarnt in einem Gehölz sitzenden Vogel nicht wieder entdeckt, bis er auf einer Distanz von ca. 15 m gewandt abstrich und sehr rasch ein nahes bewaldetes Tal hinunter verschwand. Das Verhalten glich einem Habicht. Wahrscheinlich hat er eine Elster oder Krähe erbeutet und provozierte dadurch die extrem lebhafte Reaktion des mobbenden Trupps. Nach dem auffälligen Verhalten der Rabenvögel zu urteilen hielt sich der Vogel wohl noch einige Tage im bewaldeten Tal auf, ist aber inzwischen weiter gezogen.

Die Art ist nach Färbung, Flugbild und Verhalten unverwechselbar, aber sicher nicht jedem Orni hier bekannt. Erste Mitteilungen in einem online-Portal führten zu kritischen Nachfragen, auch ist die Art noch nicht als Ausnahmeerscheinung in europäischen Feldführern und Greifvogelfachbüchern beschrieben. Ich habe daher ein typisches Flugbild eines Altvogels angehängt, aufgenommen in einem Nationalpark in Argentinien (Anhang 1). Die Art ist monotypisch und leicht zu bestimmen. Es gibt lediglich 2 nicht generell anerkannte Unterarten. Südamerikanische Altvögel unterscheiden sich lediglich durch geringe weiße Fleckung von den stets einfarbig dunkel gefärbten Vögeln nördlicher Populationen (die i.a. in Europa gehalten und als Beizvögel verwendet werden, s. Anhang 2).

 

Ungewöhnlich einfarbig dunkle Bussarde, die ungewöhnlich stark von Rabenvögeln gemobbt werden, sollten genauer betrachtet werden. Dann kann er vielleicht weiter entdeckt/verfolgt werden.

 

Naturschutzfachliche Beurteilung: Wüstenbussarde sind sehr gewandte Jäger und fähig zur Erbeutung relativ großer Beutetiere. Sie werden daher auch gerne von Falknern gehalten und eingesetzt. Entflogene Vögel können sich offensichtlich gut im Freiland etablieren und ggf auch fortpflanzen.

 

Zusätzlich zeigen entflogene, zur Beizjagd abgerichtete Greifvögel bisweilen ungewöhnliche Jagdstrategien. Am Bodensee hat ein entflogener Wanderfalke mit Geschüh lange als Fußgänger die auf eingezäunten Brutflößen nistende Möwenkolonie durch den Verzehr kleiner Jungvögel geplündert (weiteres s. jüngster OAB-Rundbrief von der Brutzeit 2020). Und ein zur Jagd auf Krähen abgetragener Großfalke (Hybrid SakerxGerfalke) hat statt Krähen anzupeilen lieber Kornweihen erbeutet.

 

Ich empfehle dringend die Entnahme entflogener Wüstenbussarde aus der Natur, ihre Aufnahme als Ausnahmeerscheinungen in heimische Bestimmungsbücher, und um besondere Beachtung der Art in der Feldornithologie.

 

Herzliche Grüße von der rauhen Alb und beste Feiertags- und Neujahrswünsche

Dr. Dieter Haas
Zillhauserstr. 36
72459 Albstadt-Pfeffingen
Tel. 07432/3021
Mobil 01714683704

Bildquelle: (c)Dieter Haas Wüstenbussard (Parabuteo unicinctus; Harris`s Hawk oder Bay-winged Hawk) ad., (c)Manfred Richter auf Pixabay - Harris Hawk




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Fragen & Antworten - Die Wissensrubrik auf Wildes Bayern e.V. FRAGEN & ANTWORTEN ZU AKTUELLEN WILDTIERTHEMEN Immer wieder erreichen uns Fragen zu „klassischen“ Wildtierthemen. „Was ist falsch“ „Was ist richtig“…

Samstag, 23. Januar 2021
Jetzt lesen
Gerüchteküche um Jagdgesetz Novelle Seit eineinhalb Jahren wird erbittert um eine Novellierung des Bundesjagdgesetzes gestritten. Ökologen, Tierschützer und Wildtierbiologen waren entsetzt, dass rücksichtslose Forderungen…

Samstag, 23. Januar 2021
Jetzt lesen
Beitrag in Servus TV - Nachtrag zur Situation in Kärnten Die aktuellen Schneemassen die mancherorts gefallen sind machen den Wildtieren schwer zu schaffen. Dazu kommt, dass das Wild vielerorts immer…

Samstag, 23. Januar 2021
Jetzt lesen