Blogpost
Sonntag, 15. August 2021

15. August 2021, 20:52    Webmaster

Wie Menschen stören – Studie aus Nordamerika


Wir gehen ja nur wandern und wollen die Natur genießen! Auch der sanfteste Tourist stört, wenn  zu viele von seiner Sorte in die immer kleiner werdenden Refugien der Wildtiere eindringen. Der Streit, welchen Einfluss Touristen und schonendste Naturnutzung auf Wildtiere ausüben, tobt auch auf dem amerikanischen Kontinent. Dort wurde nun eine große umfassende Studie vorgestellt, die auch für unsere kleineren und viel beengteren Verhältnisse gilt. Und es gibt keinen Zweifel: Zuviel Menschen stören nachhaltig! Wir können die immer mächtiger anschwellenden Touristenströme  oft nicht mehr kanalisieren. Wir sollten versuchen sie auszutrocknen. Das heißt: Bitte bleibt mal für ein Wochenende, für einen Kurztrip zuhause!

Über diesen Link kommt Ihr zum Originalbeitrag auf theconversation.com…

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Schwebfliegen: IUCN schlägt Alarm Mehr als ein Drittel der Schwebfliegenarten in Europa sind vom Aussterben bedroht, warnt die Weltnaturschutzorganisation IUCN in einer Mitteilung am…

Freitag, 02. Dezember 2022
Jetzt lesen
Deutsche Wildtier Stiftung: "Über die Folgen des Klimawandels für sensible Vögel wie den Waldrapp"  Das Waldrappteam Conservation & Research hat erst kürzlich eine Presseinformation veröffentlicht, dass der Schneefall das Waldrappprojekt und die Vögel auf…

Freitag, 02. Dezember 2022
Jetzt lesen
Rehwildabschusspläne sind nicht zu Ende gedacht Die Frage, ob jemand ein "guter Jäger" oder ein "schlechter Jäger" ist, wird im Alltag oft an der Erfüllung des…

Donnerstag, 01. Dezember 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden