Blogpost
Mittwoch, 17. Februar 2021

17. Februar 2021, 06:35    Webmaster

Zum „Gassi-Gehen-Tag 2021“ – Ein Beitrag zum Schmunzeln…


Wusstet Ihr, dass am 22. Februar 2021 der „Der Gassi-Gehen-Tag“ stattfindet? Zumindest sagt das „Der kleine Kalender„, der für 365 Tage im Jahr interessante bis amüsante Aktionstage auflistet, die das ganze Jahr über begangen werden. Und nur ein Großteil ist eigentlich bekannt. Zum Schmunzeln sind auf jeden Fall sehr viele der aufgelisteten Tage.

Der Kleine Kalender beschreibt das Motto für diesen Tag folgendermaßen: „Der Gassi-Gehen-Tag ist ein besonderer Tag, an dem der Hund mal besonders lange draußen sein darf. Falsches Wetter gibt es an diesem Tag keins, also ab in die richtige Kleidung und raus an die frische Luft. Wer keinen Hund hat, sollte sich heute jemandem anschließen, der einen Hund hat“.

 

(c)Imke Lass

Bitte an die Leine! Über das wildtierfreundliche Gassi-gehen

Wer einen Hund hat der gerne tobt und spielt, der kennt bestimmt die ganz besonderen Frühlingstage, wenn die Kälte geht und die Sonne immer wärmer in der (Hunde-)Nase kitzelt. Der Hund genießt die Gassirunde, tobt durch Wald und Flur und freut sich über den Energieschub. Aber genau zu dieser Zeit kann so ein Herumtollen für unsere Wildtiere böse enden.

Rehgeiß und Hirschkuh bereiten sich darauf vor, ihre Kitze und Kälber zu setzen. Sie brauchen jetzt jede einzelne Kalorie und sind auch nicht mehr so wendig und schnell. Bei den Hasen sitzen schon die ersten Jungen im sprießenden Gras. In wenigen Wochen verstecken sich Rehkitze  am Waldrand und Waldschnepfe oder Haselhuhn wärmen ihr Gelege und die geschlüpften Nachkommen. Für einen Hund, und wenn er noch so folgsam ist, sind die Jungtiere wie ein spannendes, neues „Spielzeug“. Kitz und Hase vertrauen in der Natur auf Tarnung, sie flüchten nicht vor drohender Gefahr sondern drücken sich und vertrauen auf ihre Tarnung.

Werden sie doch aufgescheucht, kann auch ein mäßig sportlicher Hund ein Jungtier hetzen, fangen und töten.

 

Deshalb bitten wir alle Hundebesitzer und Naturliebhaber, bei Spaziergängen mit dem Hund mindestens von April bis Juli besonders aufmerksam zu sein. Vermeiden Sie Spaziergänge im Wald und am Waldrand in der Dämmerung – dann kommen oft die Muttertiere und säugen ihre Jungen. Lassen Sie den Hund auch tagsüber in diesen Gebieten angeleint. Und vermeiden Sie es Bälle und Apportel in hohes Gras zu werfen.

An verantwortungsvollem Verhalten gegen über unseren wilden Mitbewohnern freut sich auch Ihr Hund.

In unserem Shop könnt Ihr übrigens unser Schild „Wildruhezone“ noch bis 21.02.2021 zum Frühlingspreis von 21,50 Euro vergünstigt erwerben. Hier kommt Ihr zu unserem Shop…

 

Wildes Bayern e.V. – Mithelfen, Wissenswertes & Mehr

Kennt Ihr unsere Rubrik „Mithelfen“ schon? Hier findet Ihr jede Menge weiterer Infos, über einen sorgsamen Umgang mit Natur, Wild und vieles mehr. Schaut doch mal rein…

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - Schild Wildruhezone, (c)Imke Lass




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Mini-Ranger aufgepasst - Wildschutzkampagne in Miesbach Das Landratsamt Miesbach lädt die Kinder und Erwachsene für die Sommerferien zu einer ganz besonderen Aktion ein. Unter der Regie…

Sonntag, 01. August 2021
Jetzt lesen
Dilemma – ein Diskussionsbeitrag zu den drängendsten Problemen unserer Zeit Ein Nachbar hat mir vor einigen Tagen ein Buch vorbeigebracht, das ich nach erstem Durchblättern so spannend gefunden habe, dass…

Samstag, 31. Juli 2021
Jetzt lesen
Stress für Gämsen steigt – Entspannung im Wald Was Naturbeobachter und Jäger schon lange bemerkten, jetzt ist es wissenschaftlich und damit „amtlich“ bestätigt: Um mit den Klimaveränderungen fertig…

Samstag, 31. Juli 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden