Blogpost
Montag, 16. August 2021

16. August 2021, 21:14    Webmaster

Countdown für die 14. menschengeführte Waldrapp-Migration – Infos vom Waldrapp-Team


Das Waldrapp-Team hat die folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

(c)Waldrappteam.eu – Foster mothers Katharina Huchler (front) and Helena Wehner with juvenile birds and microlight airplane

Originalmeldung „Waldrapp-Team“

Nach einjähriger durch die COVID-19 Pandemie verursachter Pause startet in dieser Woche wieder eine menschengeführte Migration mit jungen, handaufgezogenen Waldrappen. Die Reise beginnt in einem Trainingscamp in Seekirchen am Wallersee, Land Salzburg und endet im WWF Reservat Laguna di Orbetello in der südlichen Toskana, dem gemeinsamen Wintergebiet aller Waldrappe der migrierenden europäischen Population. Diese Migration unter der Leitung des Unternehmens Waldrappteam Conservation & Research ist Teil des populären europäischen Wiederansiedlungsprojektes mit dem Ziel, diese charismatische und gefährdeten Ibisart wieder heimisch zu machen und vom Aussterben zu bewahren.

(c)Waldrappteam.eu – Training flight 2021 – 2

Johannes Fritz, Leiter des Waldrappteams: „Das ist für uns alle eine Reise der Hoffnung. Die jungen Waldrappe werden im Anschluss ausgewildert und sollen in freier Wildbahn überleben. Und die Reise gibt uns zudem die Hoffnung, dass wir die Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie rasch überwinden und uns wieder mit vollem Einsatz dem Schutz der Umwelt und der Erhaltung der Biodiversität widmen können.“

Anfang April haben die beiden Projektmitarbeiterinnen Helena Wehner und Katharina Huchler eine Gruppe von 32 Küken aus einer Zuchtkolonie im Tierpark Rosegg in Kärnten in ihre Obhut genommen und anfänglich im Tiergarten Schönbrunn in Wien aufgezogen. Mitte Mai wechselten sie mit den Jungvögeln in ein Trainingslager in Seekirchen am Wallersee, Land Salzburg. Dort wurden die Vögel darauf trainiert, zwei Ultraleicht-Fluggeräten mit den beiden Ziehmüttern an Bord zu folgen.

Innerhalb von zwei Monaten wurden 22 Trainingsflüge mit Flugstrecken von bis zu 76 km durchgeführt. Insgesamt sind Ziehmütter und Waldrapp-Gruppecirca 580 km geflogen. Leider reduzierte sich die Gruppe, da ein Vogel verunglückte und drei weitere infolge von Verletzungen in menschliche Obhut gegeben werden mussten. Die verbleibenden 28 Vögel sind in bester Verfassung. Ziehmutter Helena Wehner ist voller Optimismus für die bevorstehende Reise: „Wir haben eine fantastische und hochmotivierte Gruppe von Jungvögeln, die uns während des Trainings überallhin folgte. Wir sind mit ihnen über die herrlichen Berge und Seen des Salzkammergutes geflogen und in der Thermik gesegelt.“

(c)Waldrappteam.eu – Training flight 2021

Die menschengeführte Migration führt über rund 800 km von Seekirchen in Salzburg bis in das Wintergebiet in der Toskana. Geplant sind 6 bis 7 Flugetappen mit dazwischenliegenden Pausentagen. Insgesamt wird die Reise etwa zwei Wochen dauern. Die erste Etappe führt vorbei an Untersberg, Watzmann und dem Wilden Kaiser Gebirge zu einem Landeplatz in Radfeld in Tirol. Von dort überfliegt das Team in der zweiten Etappe die Zillertaler Alpen. Johannes Fritz ist einer der beiden Piloten: „Diese zweite Etappe ist für uns Piloten aufgrund des hochalpinen Areals mit der sehr spezifischer Thermik am anspruchsvollsten. Es wird aber auch ein außergewöhnlich spannender Flug, der uns über das 2.300 Meter hohe Pfitscher Joch nach Südtirol führt. Dort landen wir auf einem Flugplatz in der Nähe des Dorfes Varhn.“ Die dritte Etappe führt durch die Dolomiten zu einem Flugplatz in Thiene am Rande der Poebene. Von dort sind es weitere drei bis vier Flugetappen bis in das Wintergebiet.

Das Projektteam besteht aus 13 Personen, mit zwei Ultraleichtflugzeugen, vier Autos und drei Anhängern. Die komplette Ausrüstung zur Versorgung von Menschen und Vögeln wird mitgeführt, inklusive einer mobilen Voliere zur sicheren Unterbringung der Tiere bei den Zwischenstopps.

(c)Waldrappteam.eu – Flight over Lake Mondsee, Training 2021 – 2

Begleitet wird das Projektteam von einem neunköpfigen Medienteam der BBC und der kanadischen Firma Science North. Das Team ist während der gesamten Migration mit dabei. Bei den ersten drei Etappen kommt sogar ein Helikopter mit einer Spezialkamera zum Einsatz, um die Flugformation zu filmen.

Um das Team vor COVID-19 Infektionen zu schützen und damit den reibungslosen Ablauf der menschengeführten Migration zu gewährleisten, muss das Camp an allen Zwischenstopps für Besucher strikt geschlossen bleiben. Das ist sehr bedauerlich, aber interessierte Waldrapp-Freunde können die Reise zumindest virtuell beobachten und begleiten. Auf der Facebook-Seite des Projektes werden vor jedem Flug ein Livetrack veröffentlicht und fortlaufend aktuelle Informationen gepostet.

Der Beginn der Migration ist von einer stabilen Wetterlage abhängig. Voraussichtlicher Start ist der 19. August. Updates dazu finden sich auf der Facebook Seite des Waldrapp-Teams…

 

Quelle: Waldrapp-Team

Bildquelle: (c)Waldrappteam.eu - Flight over Lake Mondsee, Training 2021, (c)Waldrappteam.eu - Foster mothers Katharina Huchler (front) and Helena Wehner with juvenile birds and microlight airplane, (c)Waldrappteam.eu - Training flight 2021 - 2, (c)Waldrappteam.eu - Training flight 2021, (c)Waldrappteam.eu - Flight over Lake Mondsee, Training 2021 - 2




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



26.01.2022 -"Wälder das Grün der Erde " - Multimediashow von Naturfotograf Armin Hoffmann Am Mittwoch, den 26.01. 2022 ab 20 Uhr, präsentiert Naturfotograf Armin Hoffmann seine Fotoshow:  "Wälder das Grün der Erde ",…

Dienstag, 25. Januar 2022
Jetzt lesen
Rabatt-Aktion - 15% Rabatt im Wildes Bayern Spreadshirt-Shop ***** RABATT-AKTION ***** RABATT-AKTION ***** RABATT-AKTION ***** RABATT-AKTION *****   Kaum haben wir unseren Shop mit neuen Produkten upgedatet, wartet…

Sonntag, 23. Januar 2022
Jetzt lesen
"Protest gegen die Todesfallen"- Weitere Medienberichte über die Todeszäune Die Todeszäune verursachen immer mehr Leid und Tot bei den Wildtieren.   Im ePaper des Tagesspiegels ist der folgende Beitrag…

Samstag, 22. Januar 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden