Blogpost
Montag, 07. Februar 2022

07. Februar 2022, 13:23    Webmaster

Die Parallelwelt eines Forstbetriebs – Wintergatter-Groteske in Garmisch


Der Leiter des Forstbetriebs Oberammergau, Markus Achhammer, hat offenbar wenig Ahnung, was in seinem Betrieb vor sich geht. Am Kramer gammelt das Wintergatter Almhütte mit offenen Toren und  Bäumen im Zaun vor sich hin. Wildes Bayern liegen entsprechende Fotos vor. Achhammer aber glaubt, es sei „gezielt vorm weihnachtlichen Wärmeeinbruch“ komplett geschlossen worden, und die Anlage werde „täglich kontrolliert“. Das jedenfalls hat er auf eine Anfrage von Wildes Bayern vom 3. Februar geantwortet.

(c)Wildes Bayern Privat – Wintergatter

Andere Antworten, die der Realität näher gelegen hätten, ist er schuldig geblieben, wie jene auf die Frage, warum er in Kauf nimmt, dass Wanderer vom nahen, stark frequentierten Weg ins Gatter laufen, wieviele Stück Wild derzeit im Gatter versorgt werden, oder ob auch die Tore anderer Wintergatter in diesem Betrieb während der Fütterungsperiode geöffnet werden. Auch die Frage, wieviele Stück Rotwild im Januar im Umgriff des Gatters erlegt wurden, beantwortete Achhammer nicht. Wildes Bayern liegen allerdings Zeugenaussagen vor, die Kirrhaufen in der Nähe der offenen Tore gesehen haben.

(c)Wildes Bayern Privat – Wintergatter

Man könnte glatt meinen, das Rotwild hätte im Januar heraus- statt ins Gatter hineingelockt werden sollen. An Achhammer ist das wohl vorbeigegangen. „Rotwild kann jetzt weiter über die Einsprünge ins Gatter aber nicht mehr raus“, schreibt er über die Situation nach Weihnachten. Schön wärs.

(c)Wildes Bayern Privat – Wintergatter

 

Bildquelle: (c)Wildes Bayern Privat - Wintergatter, (c)Wildes Bayern Privat - Wintergatter (1), (c)Wildes Bayern Privat - Wintergatter (3), (c)Wildes Bayern Privat - Wintergatter (4), (c)Wildes Bayern Privat - Wintergatter (5)




Dr.agr. Friedrich Mumm von Mallinckrodt schrieb:


Obersauerei. Erinnere die guten Zeiten als Förster (auch schon Staatsbeamte), sowohl kundige und sehr
verantwortungsvolle Waldexperten und waidgerechte, begeisterte Jäger waren, auch im Staatswald! Heutige, ideologisierte Wildvernichter und Waldreparateure sollten angezeigt werden. Grüße aus dem Chiemgau.

Antworten
Lutz Herz schrieb:


Das ist typisch Staatsforst, der Mann hat’s voll im Griff. Lügen Lügen Lügen

Antworten
Susanne Brom schrieb:


Jäger sind diese Förster sowieso nicht – allenfalls „Jagdscheininhaber“ und selbst das ist nicht ganz korrekt, weil meines Wissens nach, ein Förster gar keine Jägerprüfung machen muss, und nur aufgrund seiner Berufsausbildung auf Wild losgelassen wird. Haben die eigentlich gar keinen Anstand mehr? Das bestätigt meine Vermutung wieder mal, dass hier Gehirnwäsche im großen Stil betrieben wird und dann herzlose, wildfeindliche Menschen ohne Anstand in den Wald geschickt werden

Antworten
Peter Eduard Meier schrieb:


Wäre es nicht für alle Betroffenen besser, die Sache zur Anzeige zu bringen – auch dienstrechtlich. Im Fall, daß die Vorwürfe unbegründet sein sollten, wäre das eine Rehabiltierung – im andern Fall würden die notwendigen Konsequenzen einsetzen

Antworten
Schreibe einen Kommentar zu Lutz Herz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



UPDATE - Unsere Gewinner - Hanna-Kampagne unterstützen und Wildes Bayern Adventskalender gewinnen UPDATE - Unsere Gewinnspielfee war fleißig!!! Vielen Dank für die vielen, vielen Einsendungen und Unterschriften für unsere Kampagne "Hanna lernt…

Sonntag, 27. November 2022
Jetzt lesen
Wildbach ohne Genehmigung zerstört? Im Allgäu gehen bekanntlich die Uhren anders – aber dieser Vorfall scheint auch für die Verhältnisse rund um Sonthofen beachtlich!…

Sonntag, 27. November 2022
Jetzt lesen
Buchtipp: Geballtes Wissen um den Wolf und sein Management Die Debatte um zurückkehrende Wölfe fliegt uns jeden Tag in der Presse um die Ohren, und es ist schwer, sich…

Freitag, 25. November 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden