Blogpost
Dienstag, 19. März 2024

19. März 2024, 18:12    office@wildes-bayern.de

Donaufische vor dem Klimawandel


Studien zweier deutsche Institute für Binnenfischerei und für Biodiversitätsforschung haben ergeben, dass die Klimaveränderungen für die Fische in der Oberen Donau genauso gefährdend sind wie es die massiven Begradigungen und Fragmentierungen durch Dämme zwischen dem 16. und dem 19. Jahrhundert waren.

Diese strukturellen Veränderungen haben die einheimischen Fischarten bereits massiv in Anzahl und Vielfalt dezimiert. So beispielsweise die Störe: Sechs verschiedene Arten waren früher in der Donau heimisch. Heute werden fünf davon als kritisch gefährdet eingestuft, eine ist bereits ausgestorben.

Die Frage ist nun, ob die Klimaveränderungen auf die negativen Veränderungen der vergangenen Jahrhunderte “obendrauf” kommen, oder ob es gelingt, Schäden zu kompensieren, zu heilen oder zu vermeiden. Dazu unterbreiten die Forscher Vorschläge.

Mehr Infos zu dieser Studie findet Ihr hier

Bildquelle: Hans/Pixabay




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen Wer glaubt, die Anträge auf Schonzeitverkürzungen draußen im Land würden nur auf dem Mist einzelner Revierinhaber wachsen, der wird in…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen
Jagdskandal in RLP - auch Vergehen gegen Muttertierschutz? Viele Medien haben in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass offenbar bei Wittlich in Rheinland-Pfalz zahmes Damwild in einem Revier…

Donnerstag, 18. April 2024
Jetzt lesen
Internationale Forscher: Windräder weg vom Wald! Windkraft soll uns "grüne" Energie liefern, aber die dafür notwendigen Anlagen kosten zahlreiche Tierarten, darunter Fledermäuse, ihren Lebensraum oder gar…

Mittwoch, 17. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden