Blogpost
Freitag, 18. März 2022

18. März 2022, 17:53    Webmaster

Feuer frei auf Rehböcke in Altötting


Der April ist fürs Rehwild eigentlich ein friedlicher Monat, weshalb man die Tiere dann auch öfters mal draußen äsen sieht. Die Sonne wird wärmer, das erste Grün sprießt, und geschossen wird auch nicht, sobald man aus der Deckung tritt – es ist Schonzeit.

Im Landkreis Altötting könnte die kurze Erholungspause aber bald Geschichte sein. Dort hat der Landrat persönlich die Schonzeit für Rehböcke in mehreren Revieren ab 1. April aufgehoben.  Und zwar nicht, weil dort hohe Schäden aufgetreten wären – in fünf von sechs Revieren wird der Verbiss von dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten  als „günstig“ oder „tragbar“ bewertet.

Vielmehr war es Ziel der Antragsteller, einfach früher im Jahr auf Rehwild jagen zu können, weil man es da besser ansprechen könne. Als Argument wird auch angeführt, dass die Wälder mit Fördermitteln aufgeforstet worden seien, welche man nun mit der Waffe schützen müsse.

Das Jagdgesetz, das eine Schonzeitaufhebung nur aus triftigen Gründen wie einer Vermeidung von übermäßigen Wildschäden und nach gründlicher Prüfung vorsieht, wird nach Ansicht von Wildes Bayern in der Anordnung komplett missachtet. Notwendig ist der frühere Jagdbeginn ebenfalls nicht: Die Abschusszahlen wurden in den Revieren bisher ganz regulär erfüllt, sogar übererfüllt. Zudem warnen Experten wie Prof. Sven Herzog von der TU Dresden davor, das Schalenwild zu zeitig im Frühjahr zu bejagen, weil der hohe Nahrungsbedarf dann zu massiven Schäden am Wald führen kann. Aus all diesen Gründen sind wir in den uns bekannt gewordenen Fällen mit Klagen beim Bayerischen Verwaltungsgericht München dagegen vorgegangen. Damit nicht in wenigen Tagen auf die Rehböcke das Feuer eröffnet wird, muss das Gericht nun eine Eilentscheidung treffen.

Unter den Revieren ist übrigens auch das Staatsforstrevier Burghauser Forst, wo man trotz Anwendung aller Mittel, wie Drückjagden und Erhöhung des Abschusses, den Verbiss – so die Begründung der Förster – angeblich nicht in den Griff bekommt.  „Wir erwarten mit Spannung die Antwort auf eine Landtagsanfrage, warum ausgerechnet die Reviere der Bayerischen Staatsforsten ständig die Note `ungenügend´ bei den Forstlichen Gutachten erhalten“, so Dr. Christine Miller von Wildes Bayern e. V..

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - Monika Baudrexl - Jahrling im Bast, (c)Dieter Streitmaier - Rehbock im Bast




Ludwig Fegg schrieb:


Totschießaktionismus!
Wer so etwas als Jäger fordert, hat nichts verstanden!
Der Landrat wird wohl benutzt!?
Hiermit bitte ich alle Leser dieses Artikels, ich meine alle waidgerechten Jäger, Natur- und Tierfreunde, diesen newsletter-Artikel zu streuen, so weit wie irgend möglich.

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Als ständiger Begeher des Burghauser Forstes sag ich erstmal vielen Dank dafür, dass Ihr gegen die Schonzeitaufhebung eine Eilklage eingereicht habt.
Die Förster, die das beantragt haben, kenne ich persönlich nach vielen Gesprächen und auch verbalen Auseinandersetzungen sowie Begehungen. Es gibt kaum noch Rehwild im Bgh.Forst, den ich seit 1978 begehe. Seit „Betreuung“ der Bayerischen Staatsforsten seit 2013 durch jährlich durchgeführte Drückjagden sowie ununterbrochen eingesetzte Harvester hat der Forst sich in einen ohne Leben verwandelten Trümmerhaufen aus Rückegassen verwandelt. Das letzte Reh habe ich vor ca.8 Monaten gesehen, ich bin noch immer zweimal pro Woche dort unterwegs. Bis vor zwei Jahren bis zu viermal die Woche! Ich sehe überhaupt keine Tiere mehr!!! Höre auch keine Vögel mehr!!!!
Jäger sehe ich auch keine mehr, weil es, so hat es mir einer vor zwei Jahren erklärt, anscheinend kaum
noch Wild gäbe…
Jetzt die Schonzeitaufhebung, unglaublich!!!
Anscheinend werden die Jäger des AÖ Hegerings nicht mehr nach ihrer Meinung gefragt, sondern über ihren Kopf hinweg solche Entscheidungen getroffen. Der BJV muss da auch aktiv werden und Protest einlegen!
Ich hoffe die Aktion wird gestoppt, und gilt dann für alle Bereiche in Bayern!
Nochmals ein herzliches Danke, Wildes Bayern!!!

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Raum für alle hat die Erde..." - Friedrich Schiller lässt grüßen Der Alpenjäger Friedrich Schiller   Willst du nicht das Lämmlein hüten? Lämmlein ist so fromm und sanft, Nährt sich von…

Dienstag, 27. September 2022
Jetzt lesen
Video: Junge Schleiereulen starten in die Welt Dieses Video des Engländers Robert E. Fuller erlaubt einen Blick ins Familienleben meines Lieblingsvogel. Einst war die Schleiereule ein typischer…

Freitag, 23. September 2022
Jetzt lesen
Gamsstudie: Was die Hegeschauen uns wirklich zeigen Hegeschauen - also das Ausstellen des Kopfschmucks des erlegten Schalenwildes - dienen eigentlich der Information der Öffentlichkeit. Diese bleibt leider…

Montag, 19. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden