Blogpost
Donnerstag, 24. November 2022

24. November 2022, 13:33    Webmaster

Grabrede für den Urhahn


Eine aktuelle Studie aus dem Mangfallgebirge zum Auerwild, dem Charaktervogel der bayerischen Alpen, zeigt erschreckend, dass wir diese geschützte und seltene Vogelart verlieren werden. Der rasante Zusammenbruch der letzten Vorkommen fällt zufällig in die Geburtsstunde der Bayerischen Staatsforsten. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Wurden nicht die alten Waldbestände gnadenlos rausgeschlagen (Geld) und die Waldflächen verjüngt und verdichtet? Nadelholzanteile zurückgedrängt, während der sensiblen Zeiten unbeirrt Holz geschlagen, gejagt und gebaut? Hm?

Und hat mir nicht grad ein Förster bei einem Runden Tisch zu einem Natura2000-Gebiet erklärt, dass der Auervogel eh nicht in den modernen, „klimafitten“ Försterforst gehört? Es wird Zeit, dass sich was ändert!

 




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Wie Verbiss dem Wald nutzen kann Verbiss ist im Allgemeinen rein negativ konotiert und wird fast immer gegen das Schalenwild verwendet. Aber wem nützt er eigentlich,…

Freitag, 12. Juli 2024
Jetzt lesen
JETZT GEWINNEN: Kleines Quiz zu "Sauber Ansprechen" Jäger sollten schon in ihrer Ausbildung lernen, Wild richtig "anzusprechen", also zu identifizieren. Dazu zählt: Welche Tierart habe ich vor…

Donnerstag, 11. Juli 2024
Jetzt lesen
Ungeplantes Stelldichein im Wald Hoppla, da hat wohl jemand nicht aufgepasst! Die Gams hat vermutlich gerade friedlich unten am Salzstock geleckt - so, wie…

Mittwoch, 10. Juli 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden