Blogpost
Dienstag, 11. Januar 2022

11. Januar 2022, 05:58    Webmaster

Helft dem Rothirsch im Ländle!


Naturschutz heißt die Vielfalt von Lebensräumen und Arten fördern. Ein wichtiger Helfer bei dieser Arbeit ist der Rothirsch  – oder besser er wäre es, wenn wir diese Art wieder in einem Großteil seines ursprünglichen Lebensraumes artgerecht leben ließen. Gerade in Bayern und Baden-Württemberg gibt es dabei großen Nachholbedarf. Deshalb veröffentlichen wir gerne den Aufruf des renommierten Naturschützers und Ornithologen Dr. Dieter Haas:

Liebe NaturschützerInnen,

in Baden-Württemberg existiert seit über 60 Jahren eine „Rotwildverordnung“, welche das letzte noch nicht ausgerottete große wilde Weidetier, ursprünglich flächendeckend verbreitet, auf 4 % der Landesdfläche reduziert und auf 100 % der Fläche einem hohen Jagddruck aussetzt, selbst in unseren Großschutzgebieten, ungenutzten großen Riedflächen, z.B. am Bodensee. Das nimmt der Art Ihre ökologisch wesentliche Rolle zum Erhalt der Biodiversität und ist eine wesentliche Ursache zum Misserfolg im Ländle beim Arten- und Biodiversitätsschutz. Gravierende Missstände in der Gesetzgebung zu der in Baden-Württemberg nahezu flächendeckend ausgeübten Jagd und Fischerei trägt z.Zt. noch wesentlich zum Verschwinden von 6 weiteren Brutvogelarten bei, und ist sehr deutlich sichtbar beim Versagen im Schutz unserer Rauhfußhühner und Großgreifvögel. In diesem Verteiler habe ich oft detailliert dazu berichtet, Details dazu s. auch Anhang 1 bis 3.

Nun hat die zuständige Landesbehörde eine Umfrage zur „Weiterentwicklung des Rotwildmanagements“ gestartet und das sehr begrenzt weiter geleitet. Ich bitte nun, die folgende Umfrage zu beantworten, damit die zuständige Landesbehörde ein realistisches Bild der Einstellung der Bevölkerung zum Thema bekommt, hier der Link:

https://www.soscisurvey.de/RWBW/

Wir brauchen den Rothirsch als letztes wildes großes Weidetier, das im Freiland noch nicht ganz ausgerottet ist für alles im Naturschutz – in ökosystemrelevanter Siedlungsdichte wenigstens in unseren Großschutzgebieten. Einige Aspekte dazu:

Niedergang der Waldvögel in Baden-Württ. besonders stark ausgeprägt, trotz sehr günstiger Geländereliefs: nach Verschwinden des Birk- und Haselhuhns jetzt das Auerhuhn als letzte Rauhfußhuhnart. Weitere derzeit durch Intensivierung der Nutzung unserer Forstäcker abnehmende Arten: Waldschnepfe, Gimpel, Grünling, Heckenbraunelle, Trauerschnäpper, Gartenrotschwanz, Waldlaubsänger, Grau-, Weißrücken- und Kleinspecht, Wespenbussard, Ziegenmelker, Waldschnepfe. Weitere Details dazu in den Artbeschreibungen meiner kürzlich erschienenen Publikation, s. Anhang 2 (ökologische Fakten vor allem auf S 108 bis 125),  und in den aktuellen roten Listen gefährdeter Vogelarten. Weitere Arten verschwinden aus unseren  Forstplantagen, darunter unzählige gefährdete Arten wie Frauenschuh, Wildkatze, Gartenschläfer, Bechsteinfledermaus, Großer Eichenbock, Wald-Wiesenvögelchen u.v.a, s. auch Anhang 3. Eine Änderung der Rotwildverordnung, welche die unersetzbare evolutionäre Rolle großer Weidetiere nicht vollständig durch technische Geräte ersetzen will, könnte rasch zu einer Trendwende führen. Ein Blick „über den Tellerrand“ ist dafür unerlässlich

Baden-Württemberg war vor 115 Jahren weltweit Spitze im Vogelschutz. Heute sind wir im Vergleich zu anderen deutschen Bundesländern und zum europäischen Ausland betr. Erhalt der Biodiversität im unteren Drittel gelandet. Einige Aspekte dazu:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/unser-land/landeswappen-und-hymnen/landeswappen/ . Wappentiere werden in vielen Gegenden besonders geschützt – zum Beispiel in den USA die großen Adler durch spezielle Schutzgesetze, Verstöße dagegen wirklich hart sanktioniert.  Baden-Württemberg dagegen verfolgt das eine Wappentier (für Württemberg) besonders exzessiv, und vernachlässigt Maßnahmen zum Schutz von Großgreifvögeln völlig (Wappentier von Baden).

https://www.youtube.com/watch?v=FkCCo0uGPNY  Wildtierstiftung zum Rothirsch in Baden-Württ.

De Maashorst, Niederlande:

https://rewildingeurope.com/news/the-european-rewilding-network-welcomes-de-maashorst/?utm_source=Rewilding+Europe&utm_campaign=1ad527d49d-Newsletter+June+2021&utm_medium=email&utm_term=0_93ce604f38-1ad527d49d-237080237

http://www.weidelandschaften.org/pdf/5_Haas_Kappel-Grafenhausen_2018.pdf. Auszüge eines eigenen Vortrags zu evolutionär wesentlichen Aspekten des Themas .

 

Mit besten Grüßen

Dieter Haas (PANDION Journalismus und Naturfotografie)

 

Weitere interessante Infos zu diesem Thema von Dieter Haas

(c)PM_Dieter_Haas_Jan_2022_211220_Hermann_Tagfalter_Widderchen_Kahlschlaege

(c)PM_Dieter_Haas_Jan_2022_Nahrungsnetze_im_SNP_Rezension




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Die Bäume sprechen zu uns, aber verstehen wir sie?" - Vortrag von Frans Vera Im Anschluss an die Jahresmitgliederversammlung des Vereins Naturnahe Weidelandschaften e.V. am 09.04.2022 fand noch ein öffentlicher Vortrag unter dem Motto:…

Freitag, 20. Mai 2022
Jetzt lesen
Mirabellgarten Salzburg - Gamsbock auf Wanderschaft im Rosengarten Wenn die Stadt zu nah ist! Im Mai und Juni wandern die Gams ab. Auch aus diesem Grund haben in…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen
Videobeitrag WWF - über die tödliche Gefahr des ASP-Zaunes für unsere Wildtiere Dass der Zaun, der gegen die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland schützen soll, für Wildtiere eine tödliche Gefahr…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden