Blogpost
Freitag, 12. März 2021

12. März 2021, 16:44    Webmaster

Nabu und ÖJV wollen 1,5 Mio. Rehe mehr schießen: Bayerische Jäger wehren sich


Der Nabu und ÖJV wollen 1,5 Mio. Rehe mehr schießen. Dazu hat nun der Bayerische Jagdverband eine Pressemeldung hinausgegeben. „Unter dem Deckmantel angeblichen Naturschutzes fordern der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) und der Ökologische Jagdverband e.V (ÖJV) im Zuge der anstehenden Novelle des Bundesjagdgesetzes den Abschuss ab April um 500.000 Rehe pro Jahr zu erhöhen. Das hätte zur Folge, dass die deutschen Jäger bereits in diesem Jagdjahr über 1,7 Mio. Rehe erlegen müssten. Der Abschuss wurde im Hinblick auf den klimagerechten Waldumbau seit dem Jagdjahr 2007/08 ohnehin bereits um rund 250.000 Rehe auf knapp 1,25 Mio. pro Jahr erhöht. Doch das ist den beiden Verbänden immer noch nicht genug“, so der Anfang der Pressemeldung.

Woher kommt die Zahl 1,5 Mio Rehe?

Der ÖJV hat behauptet, dass es in Deutschland eine Rehwilddichte von 23 Rehen/100 ha gebe und er fordert zusammen mit den angehängten NABU-Verband die Halbierung der Dichte. Und jetzt hat halt der BJV nachgerechnet (was offensichtlich den Protagonisten des ÖJV in dem mehrstelligen Zahlenraum schwer zu fallen schien), wieviel das bei angenommener Waldfläche bedeuten würde. Exakt: 1,5 Mio Rehe mehr!

Mehr dazu unter dem Link:

https://www.jagd-bayern.de…

Den vollständigen Beitrag findet Ihr unter diesem Link:

Original Pressemeldung Bayerischer Jagdverein

 

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - Monika Baudrexl




Manfred Haggenmüller schrieb:


Ich nehme an, dass Masse an mehr geschossenem Wild dann für die Fütterung von Wolf, Luchs und Bär eingefroren wird, da ja dann für diese Tiere nicht mehr viel bleibt.
Das Problem kann ja durch beritstellen von Weidevie lösen, oder?
(dumm, dümmer, deutsch!)

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden