Blogpost
Mittwoch, 17. November 2021

17. November 2021, 16:26    Webmaster

Neues aus dem Familienleben von Luchsen


Im magischen Wald von Naliboki, in Weißrussland, sagen sich Wolf, Bär und Luchs gute Nacht. Aktuelles aus diesem Naturreservat veröffentlicht regelmäßig Vadim Sidorovich. Der Forscher hat zusammen mit seiner Kollegin Irina Rotenko seit Jahren die Tierwelt dieses Gebiets im Blick und viele interessante Fakten schon an Licht befördert. So fanden die beiden Biologen heraus, dass die Luchsweibchen so viel Zeit mit ihren Jungen verbringen, dass ihnen kaum noch Zeit zum Jagen bleibt.
Die beiden Forscher vermuten daher, dass der Kuder, vermutlich der Vater, im Sommer die kleine Familie mit Beute versorgt. Derartige Fürsorge war bei Luchsen bisher nicht bekannt. Und es zeigt deutlich, dass eine ausreichende Nahrungsgrundlage gerade dort wo Lüchsinnen ihre Jungen aufziehen, unbedingt notwendig ist.

Bildquelle: (c)Naturfotografie Hofmann




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden