Blogpost
Mittwoch, 17. November 2021

17. November 2021, 16:26    Webmaster

Neues aus dem Familienleben von Luchsen


Im magischen Wald von Naliboki, in Weißrussland, sagen sich Wolf, Bär und Luchs gute Nacht. Aktuelles aus diesem Naturreservat veröffentlicht regelmäßig Vadim Sidorovich. Der Forscher hat zusammen mit seiner Kollegin Irina Rotenko seit Jahren die Tierwelt dieses Gebiets im Blick und viele interessante Fakten schon an Licht befördert. So fanden die beiden Biologen heraus, dass die Luchsweibchen so viel Zeit mit ihren Jungen verbringen, dass ihnen kaum noch Zeit zum Jagen bleibt.
Die beiden Forscher vermuten daher, dass der Kuder, vermutlich der Vater, im Sommer die kleine Familie mit Beute versorgt. Derartige Fürsorge war bei Luchsen bisher nicht bekannt. Und es zeigt deutlich, dass eine ausreichende Nahrungsgrundlage gerade dort wo Lüchsinnen ihre Jungen aufziehen, unbedingt notwendig ist.

Bildquelle: (c)Naturfotografie Hofmann




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Eilmeldung: Keine Drück- und Bewegungsjagden, keine Sammelansitze bei Inzidenzen über 1000  Die 5. Bayerische Infektionsschutzverordnung schafft für Wildtiere in Bayern eine Atempause. In Landkreisen mit einer 7-Tage Inzidenz über 1000 sind…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen
Kleiner Tümmler in großer Not - Schweinswal ist Tier des Jahres 2022 der Deutschen Wildtier Stiftung  Es gehört zu den Höhepunkten von Strandurlauben auf Amrum oder Angelausflügen auf der Ostsee: Plötzlich pflügt eine dreieckige Finne durch…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen
GESTRESSTE GÄMSEN, VERBRANNTER WALD TEIL V - "Landschaft der Furcht" Auch im fünften Teil der Serie "Gestresste Gämsen, verbrannter Wald geht es wieder um ein spannendes Thema:   Über diesen…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden