Blogpost
Montag, 23. Januar 2023

23. Januar 2023, 12:53    Webmaster

Revierabrundung „auf russische Art“ am Fuderheuberg


Am Fuderheuberg bei Piding spielt sich laut Passauer Neue Presse gerade ein hochinteressanter Prozess ab. Das Unternehmen Bayerische Staatsforsten ist der Meinung, dass im angrenzenden Jagdgenossenschaftsrevier nicht genug Gämsen geschossen werden. Deshalb hat es vorgeschlagen, diese Bejagung selbst vorzunehmen, und zwar im Zuge einer so genannten „Abrundung“. Dabei werden im Normalfall Flächen getauscht, um Reviere abzurunden, also sinnrichtiger zu gestalten.

Der Witz in diesem Fall ist aber: Die BaySF wollen nur nehmen, dafür aber nichts hergeben. Es handelt sich um 20 Hektar Fläche. Und: Der Konflikt entzündet sich an weniger als zwei Handvoll Gams. Die Jagdgenossen hatten bereits zugesagt, die Bejagung zu intensivieren und haben dafür gleich eine Schonzeitaufhebung beantragt. Die hat ihnen das Landratsamt zum Glück nicht gewährt. Grund genug fürs Wilde Bayern, diese Sache genauer unter die Lupe zu nehmen.

Den Originalbeitrag in der Passauer Neue Presse findet Ihr unter diesem Link…

 




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Hanna-Banner in Deggendorf gestohlen: Wer hat was gesehen? Kaum aufgehängt, schon gestohlen: Unser Banner "Hirschkuh Hanna lernt fliegen" hat im Bereich Deggendorf offenbar so große Fans, dass ihnen…

Mittwoch, 25. Januar 2023
Jetzt lesen
Neu veröffentlichter Mooratlas: Viele Infos, tolle Karten Die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Michael Succow-Stiftung haben einen wirklich gut gemachten und…

Dienstag, 24. Januar 2023
Jetzt lesen
Verstöße gegen FFH-Waldschutz in Rheinland-Pfalz In Rheinland-Pfalz hat sich eine Initiative "Waldwende jetzt!" gegründet, die sich dagegen wehrt, dass die Umsetzung der Natura 2000- Managementpläne…

Montag, 23. Januar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden