Blogpost
Dienstag, 07. Juni 2022

07. Juni 2022, 10:58    Webmaster

Säugetiere – das bedrohte Tafelsilber der Evolution


Während wir in Bayern kleinkrämerisch über einen immer noch höheren Abschuss von Rot-, Reh- oder Gamswild streiten, ist uns der Blick fürs große Ganze völlig abhanden gekommen. Eine neue Studie lenkt ihn mal kurz über den Tellerrand hinaus und macht uns bewusst, dass wir bei unseren großen Säugetierarten so handeln, als gäbe es kein Morgen:

Wilde Säugetiere gehen unserer Welt verloren. Seit Beginn menschlicher Zivilisation ist ihre Biomasse um 85 Prozent geschrumpft. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie von Hannah Ritchie und Max Roser, die 2021 unter dem Titel Biodiversity auf der Online-Plattform „OurWorldInData.org“ veröffentlicht wurde.

Nur noch vier Prozent der Säugetiere der Erde sind heute wild lebend, der riesige Hauptteil sind Nutzvieh (fast zwei Drittel) und Menschen (gut ein Drittel). Mehr als 178 der größten Arten der Erde sind ausgestorben – ausgerottet durch den Menschen. Das Risiko einer Art, durch Überbejagung oder Wilderei zu verschwinden, ist auch heute noch an ihre Größe gekoppelt: je größer eine Art, desto leichter ist sie auszurotten und desto schneller wird sie verschwinden. Ein Beispiel sind Elefanten, von denen alle Arten als gefährdet oder vom Aussterben bedroht gelten. Auch mit den Nashörnern geht es dramatisch bergab; während eine Art sich erholen konnte, sind die fünf weiteren gefährdet. Auch Wale zählen zu den massiv vom Aussterben bedrohten Arten.

Unsere größte Säugetierart an Land ist das Rotwild. Und auf für die Hirsche gilt: Euer letztes Stündlein hat geschlagen. Sie leben isoliert in kleinen Inselvorkommen, in denen sie oft massiv bejagt werden. Inzucht und Aussterben sind und werden auch die Folge sein

Den vollständigen Bericht inklusive anschaulicher Grafiken findet Ihr hier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden