Blogpost
Dienstag, 05. April 2022

05. April 2022, 09:25    Webmaster

Unser Wildtier des Monats: Lebenskünstler Feldhase


Stellt man sich den Feldhasen als Menschen vor, dann ist er ein Lebenskünstler. Ein Artist, der mit seinen Kunststückchen die Menschen unterhält, eine prekäre Existenz,  die auf der Straße oder in einem umgebauten Bauwagen lebt, mit nahezu keinem Geld, völlig unklaren Familienverhältnissen und einem freizügigen Sexualleben. Obwohl ihm immer und überall Behörden und Ordnungshüter mit großer Brutalität auf den Pelz rücken, schafft es der Hase, sich in seinem angestammten Viertel zu halten, wo er mit knappen Mitteln vegetarisch lebt, seine Szene-Kneipen frequentiert und tagsüber die Menschen unterhält.

Wildes Bayern - Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Wildes Bayern – Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

So ungefähr sind sie, die wunderschönen, goldäugigen Feldhasen mit den langen „Löffeln“, die oben immer ein bisschen wie angekokelt wirken. Jetzt kurz vor Ostern sieht man sie häufig auf den Wiesen, immer wieder in Gruppen, hinter- und übereinander her springend, mümmelnd und rennend. Es ist ihre Paarungs- und Aufzuchtzeit. Beim Hasen lässt sich das nicht so genau trennen, weil die Häsin sehr kurz hintereinander oder auch zeitgleich mit mehreren Sätzen trächtig sein kann (-> Fruchtbarkeitssymbol!) . Nach rund 42 Tagen werden ein bis fünf Junge geboren – in eine kleine Sandmulde hinein, völlig ungeschützt gegenüber Regen, Kälte oder Fressfeinden. Die Eltern bleiben höchstens ein paar Tage beisammen, dann geht die wilde Hochzeiterei weiter. Glaubt man den Experten, dann schaut die Mutter gerade mal ein Mal am Tag vorbei, um ihre Jungen wenige Minuten lang zu säugen. Das funktioniert nur deshalb, weil Hasen ein regelrechtes Milchkonzentrat abgeben, sehr fett- und nährstoffreich.

Aber kein Wunder, dass der Nachwuchs schon nach wenigen Tagen beginnt, sich kriechend aus diesem unheimeligen Zuhause zu entfernen. Das geht nur, weil Hasen als so genannte Nestflüchter gleich „startklar“ mit offenen Augen und Pelz geboren werden –  andere, verwandte Arten, wie das Kaninchen, gebären in einer geschützten, mit Gras gepolsterten Röhre und gönnen ihren Jungen Tage oder Wochen als nacktes, blindes Würmchen, das komplett auf Schutz und Fürsorge des Elterntiers angewiesen ist!

Wildes Bayern - Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Wildes Bayern – Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Und auch kein Wunder, dass die Sterblichkeitsrate von Junghasen extrem hoch ist. Zwar sind Hasen mit ihrem hellbraun-grauen Haarkleid auf unseren vom Winter ausgeblichenen Äckern wirklich gut getarnt, aber kommt der Feind ihnen auf die Schliche, dann ist es gleich aus. Fuchs und Dachs kommen am Boden daher, und am Himmel kreist die „Luftwaffe“ in Form von adleräugigen Krähen, Bussarden, Eulen und anderen Fleischfressern. Zwar sind Hasenmütter durchaus sofort zur Stelle, wenn sie merken, dass es ihren Jungen an den Kragen geht, aber wer einmal beobachtet hat, wie hinterlistig Krähen die Hasenmutter ablenken und auf Trab halten, während hintenrum Kollegen die Sasse plündern, der ahnt, dass wehrloses Wild in unserer Landschaft wirklich gar keine Chance hat.

Beim Feldhasen ist es ein bisschen wie bei der Schleiereule: Als Kulturfolger war er mal auf den Menschen und sein landwirtschaftliches Wirken angewiesen, hat von Ackerbau und Grünland profitiert, aber die heutige effiziente Agrarindustrie macht ihn fertig. Maschinen zerstückeln seine Jungen, Gifte rauben ihm die Lebenskraft, und dank „Feldrandhygiene“ und Co. fehlen ihm auch noch die nötigen Kräuter in der „Hasenapotheke“, um sich und seine Jungen gesund zu halten. Studien der letzten Jahre haben immer wieder ergeben, dass Hasen an allen möglichen Bakterien, Parasiten und ähnlichem sterben – eine Folge ihres durch die Umwelt geschwächten Immunsystems.

Wildes Bayern - Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Wildes Bayern – Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Es ist eine bitter-tragische Geschichte, und doch erinnern Hasen, wenn man sie beobachtet, eher an ulkige Clowns als an traurige Pierrots. Ganz allein auf einer Wiese, absolvieren sie manchmal im Morgentau ein Fitnessprogramm, das seinesgleichen sucht. Schon wenn sie langsam aufstehen und sich strecken, entfalten sie staunenswert lange Hinterbeine. Wir kennen Hasen ja meist im Sitzen, also vorne hoch und hinten am Boden, aber im Stehen drehen sich die Verhältnisse um – die Hinterbeine sind endlos, die Hüfte viel höher als der Kopf! Aus ihnen heraus schießt die Kraft, die Hasen bis zu 80 Stundenkilometer schnell werden lässt. Das Hakenschlagen üben sie voller Übermut, und manchmal katapultieren sie sich einfach so in die Luft.  Wer auf der Bühne der Natur einen Hasen präsentiert bekommt, kann sich glücklich schätzen und darf sich getrost ein Scheibchen Demut und Lebenslust abschneiden.

Wildes Bayern - Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Wildes Bayern – Tier des Monats: Lebenskünstlerr Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier

Möchten Sie dem Hasen zu Ostern etwas zurückgeben? Dann…

  • …lassen Sie Ihren Hund beim Spaziergang nicht vom Weg runter, erst recht nicht hinter Hasen herrennen
  • …setzen Sie sich für Brachflächen und Wildäsungsflächen in der Landschaft ein
  • …engagieren Sie sich für pestizidarme oder -freie Landwirtschaft, auch beim Einkaufen
  • …säen Sie auf eigenen Flächen, wo vielleicht Hasen vorbei kommen, Wildkräutermischungen aus
  • …helfen Sie am 9. April (oder wann bei Ihnen die Termine sind) beim Rama-Dama mit und räumen Sie Müll aus der Landschaft
  • …genießen Sie den Anblick, wenn Sie Hasen beobachten können, und schauen Sie eine Weile zu
  • …spenden Sie an Wildes Bayern, weil wir uns insgesamt für den Schutz von Wildtieren stark machen!

 

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - Tier des Monats (Hase) / Bild (c)Naturfotografie Hofmann, (c)Wildes Bayern - Tier des Monats Lebenskünstler Feldhase / Bild (c)Naturfotografie Hofmann, Wildes_Bayern_Tier_des_Monats_Feldhase_2560x1275 Kopie, Wildes Bayern - Tier des Monats: Lebenskünstler Feldhase Bild(c)Dieter Streitmaier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Raum für alle hat die Erde..." - Friedrich Schiller lässt grüßen Der Alpenjäger Friedrich Schiller   Willst du nicht das Lämmlein hüten? Lämmlein ist so fromm und sanft, Nährt sich von…

Dienstag, 27. September 2022
Jetzt lesen
Video: Junge Schleiereulen starten in die Welt Dieses Video des Engländers Robert E. Fuller erlaubt einen Blick ins Familienleben meines Lieblingsvogel. Einst war die Schleiereule ein typischer…

Freitag, 23. September 2022
Jetzt lesen
Gamsstudie: Was die Hegeschauen uns wirklich zeigen Hegeschauen - also das Ausstellen des Kopfschmucks des erlegten Schalenwildes - dienen eigentlich der Information der Öffentlichkeit. Diese bleibt leider…

Montag, 19. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden