Blogpost
Montag, 27. Mai 2024

27. Mai 2024, 16:30    office@wildes-bayern.de

UPDATE Trophäeneinfuhr verbieten?? Das sagen Experten!


Man muss weder Jäger noch Trophäenjäger noch ein superreicher weißer alter Mann sein, um die Trophäenjagd in einigen Ländern nicht zu verdammen. Im Gegenteil: Man kann auch eine attraktive, blonde, gut gebildete, tierliebende Vegetarier sein. Das ist zum Beispiel Prof. Amy Dickmann, die sagt: “Vernünftig ausgeübt, kann die Trophäenjagd ein vitaler Profit für artenreiche Lebensräume und Tausende von Arten sein.” Oder: “Jagd zu verbieten bedeutet, ein wirksames Management zu verhindern. Schlimmer noch, es würde die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Land für Landwirtschaft und Viehhaltung verwendet würde, denn das Erhalten natürlicher Lebensräume für Wildtiere geht für die örtliche Bevölkerung mit hohen Kosten einher, denen dann kein bedeutender ökonomischer Benefit mehr gegenübersteht.”

Wer sich in seiner Argumentation unter anderem auf den Vorfall mit Löwe Cecil bezieht, der sollte zudem die Rede des internationalen Jagdjournalisten Rolf Baldus lesen, der unter anderem mal recherchiert hat, was eigentlich die Realität rund um diesen Abschuss war.

Den Beitrag von Rolf Baldus findet Ihr hier

Wer wissen will, warum Amy Dickman so denkt, findet hier Infos zu ihrem Ruaha Carnivore Project (englischsprachig)

Und hier findet Ihr einen Beitrag von ihr zum Thema Trophäenjagd und Biodiversität im Daily UK (englischsprachig)

 

 

Ursprünglicher Beitrag vom 8. April 2024

In der letzten Märzwoche ist ein Streit hochgekocht, der schon seit über einem Jahr schwelt: Das Thema Jagdtourismus und Einfuhr von Trophäen nach Deutschland. Umweltministerin Steffi Lemke hat sich endgültig den Zorn einiger afrikanischer Regierungschefs zugezogen, weil sie die Einfuhr von Jagdtrophäen “verbieten” will, was konkret heißt, dass sie sich auf der EU-Ebene für eine Verschärfung der entsprechenden Verordnung einsetzt.

Das tun zu wollen, hatte ihr Haus schon 2023 angekündigt. Während vorab Verbände wie ProWildlife sogar Petitionen gestartet hatten, um dieses Verbot voranzutreiben, melden sich jetzt immer mehr fachkundige Stimmen zu Wort, die die Ministerin darauf aufmerksam machen, dass das Thema vielschichtig, komplex und vielleicht nicht mit so einem simplen Verbot zu lösen ist.

Zu diesen zählt zum Beispiel die Zoologische Gesellschaft Frankfurt (ZGF). Hier ein Auszug aus einem offenen Brief, den sie an die Ministerin geschickt hat:

“Für einige Arten, zum Beispiel verschiedene afrikanische Großtiere und asiatische Berghuftiere, ist Jagdtourismus ein essenzielles Element des Ansatzes von Schutz durch Nutzung. Jagdtourismus setzt diese Arten und ihre Lebensräume in Wert und ergänzt andere Formen des Schutzes und der Nutzung, wie Fototourismus. Gegenüber nichtjagdlichem Naturtourismus hat Jagdtourismus oft einen erheblich geringeren ökologischen Fußabdruck da die Zahl der „Touristen“ geringer, die Einnahmen pro Tourist aber erheblich höher sind und so weniger Flüge, Autofahrten, Infrastruktur und anderes benötigt werden.

Jagdtourismus setzt voraus, dass die Tierpopulationen geschützt und ihre Ökosysteme erhalten werden. Insbesondere die Beschäftigungsmöglichkeiten für die örtliche Bevölkerung und die Einnahmen für deren Gemeinden sind wesentlich, um Wilderei zu unterbinden und Toleranz gegenüber großen, teilweise gefährlichen oder die Landwirtschaft schädigenden Tieren zu schaffen und zu erhalten. Die Position, dass Jagdtourismus unter definierten Bedingungen ein sehr starkes und effektives Werkzeug für den Erhalt zahlreicher, auch bedrohter Arten sein kann, wird daher auch von anderen bedeutenden im Artenschutz tätigen Akteuren, wie der Species Survival Commission der IUCN, dem WWF, dem NABU und dem Bundesamt für Naturschutz geteilt.”

Hier findet Ihr den Offenen Brief der ZGAP in voller Länge

Hier ein Bericht aus der Zeitschrift Jagen weltweit

Artikel aus der Berliner Zeitung: Was wirklich hinter dem Elefantenstreit steckt… 

Auch sehr lesenswert: Ein Beitrag aus der Wuppertaler Zeitung zum Thema mit Elefanten-Baby-Video aus dem Zoo

Köstlich: Die BILD macht gleich Vorschläge, wo die 20.000 angekündigten Elefanten aus Botswana bei uns leben könnten

Antwort auf eine Bundestagsanfrage zum Thema Trophäenimportverbot aus dem September 2023

Hier findet Ihr ein Schema zur Trophäenbewertung

Bildquelle: Wildes Bayern privat, jbauer-fotographie/Pixabay




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Invasive Wanze bedroht unsere Eichenwälder Die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft warnt vor einer neuen eingewanderten Schädling an Eichen und bittet um Mithilfe durch Meldungen.…

Freitag, 14. Juni 2024
Jetzt lesen
Reh, Sau, Hirsch: Die Hüter der Vielfalt Aus den Tiefen des Internets haben wir eine PDF-Datei des Nationalparks Schwarzwald gezogen, die die ökologischen Wirkungen von Reh, Wildschwein…

Donnerstag, 13. Juni 2024
Jetzt lesen
Abschusspläne nach der Katastrophe - das meint eine Behörde dazu! UPDATE Wie angekündigt, haben wir die Landratsämter, die nach Dauerregen und Überflutungen Katastrophenalarm ausgerufen hatten, angeschrieben und gebeten, die Jäger auf…

Donnerstag, 13. Juni 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden