Blogpost
Samstag, 30. Oktober 2021

30. Oktober 2021, 14:21    Webmaster

Update zu Drückjagden im Erzgebirge


Von den Drückjagden und Ihrer Organisation im VEB Sachsenforst, ach nee, heißt ja jetzt Staatsbetrieb Sachenforst habe ich grade ein paar Bilder und einen O-Ton bekommen.

(c)privat

Eine Besonderheit im Erzgebirge ist, dass hier das Wild durch Flatterzäune daran gehindert wird den Jagdbereich zu verlassen Hatten wir zuletzt in den „eingestellten Jagden“ im Barock.

(c)privat

Es geht hier nicht um einen Angriff auf Jagd, wie sie in unserem Land erlaubt ist. Sondern um den möglichen Missbrauch des Jagdrechts durch einen Grundstücksverwalter.
Bitte denkt mal darüber nach. Jagd muss in unserem Land sicher stellen, dass Wildtiere als Elemente der Natur erhalten und erlebbar bleiben. Das ist die Grundlage des Jagdrechts in Deutschland.
Es geht nicht um Profitmaximierung oder Arbeitserleichterung von Grundstücksverwaltern oder -besitzern.

Bildquelle: (c)privat




F. Stürmer schrieb:


Danke für das Material! Zutiefst beschämend, was da passiert. Die jahrelange Problematik im Sachsenforst zeigt, dass Drückjagden dort ein Synonym für längst vergangen geglaubte jagdliche Feudalstrukturen sind -reine Vernichtung von Schalenwild. Schlachten statt jagen. Heutzutage sollte es dafür keine Legitimation mehr geben. Doppelte Schützenreihen? Flatterbänder? Willkommen im Krieg gegen Wildtiere! Willkommen im vorletzten Jahrhundert! Das ist nicht ökologisch, das ist nicht zeitgemäß und es fällt so langsam der Gesellschaft auf.

Antworten
Anne Weinhardt schrieb:


Die Teilnehmer dieser Drückjagd bringen alle anderen Jäger, die nicht dieser Randgruppe angehören, in Verruf. Deshalb ist es sehr sinnvoll dazu Position zu beziehen. Sachsenforst im Erzgebirge betreibt Sabotage der Jagdethik.

Antworten
Gamsbart schrieb:


Die „Flatterbänder“ sollen verhindern, dass das Wild auf eine vielbefahrene Straße wechselt und zwar unabhängig von einer Bewegungsjagd!

Macht man in Bayern an „Brennpunkten“ mit hohem Wild- und Verkehrsaufkommen ebenso. Sogar der BJV wirbt hierfür.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Wenn ein Flatterband an einer vielbefahrenen Straße das Wild ablenken soll, dann ist das ein ganz anderer Tatbestand als hier. Die Bänder hängen auch im Bestand und schaffen so einen Zaun für eine „eingestellte Jagd“. Übrigens sollte bei einer fach- und gesetzesgerecht das Wild nicht panisch auf die Straße stürmen, sondern nur langsam die Einstände verlassen. Das war mal der Sinn einer „Drückjagd“. Was hier aber praktiziert wird, sind Hetzjagden (das wurde auch in diesem Fall beobachtet) und damit das Wild im Trieb bleibt, eben die Verlappung des Gebietes.

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Bundesverwaltungsgericht stärkt Rechte der Umweltverbände Das Bundesverwaltungsgericht hat in der vergangenen Woche mit zwei Entscheidungen das Klagerecht der Umweltverbände in Bayern nochmals deutlich betont und…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Grünten gerettet - jetzt das Rotwild! Die Bürgerinitiative "Rettet den Grünten" war erfolgreich! Am 28. Januar gaben die Initiatoren bekannt, dass der Investor der "Grünten Bergwelt"…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Neo-barockes Jagdvergnügen im Erzgebirge Seit Jahren empören sich die Menschen im Erzgebirge über quasi-feudale Jagdpraktiken des Staatsbetriebs Sachsenforst. [caption id="attachment_12653" align="aligncenter" width="1024"] (c)WildesBayern- privat[/caption]…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden